Oenothera missouriensis - Polster-Nachtkerze

Preis: 3,30 €
ab 5 Stück 3,10 €
ab 10 Stück 2,80 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 51163-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stk.

Steingartenart mit niederliegenden Trieben. Reich und lange blühende Staude, die auch für Böschungen, Trockenmauern und Tröge geeignet ist. Warm, durchlässig, mäßig nährstoffreich.

Steingartenart mit niederliegenden Trieben. Reich und lange blühende Staude, die auch für Böschungen, Trockenmauern und Tröge geeignet ist. Warm, durchlässig, mäßig nährstoffreich.

Oenothera missouriensis wurde 1811 von John Bradbury nach England gebracht. Aber erst mit dem Aufkommen der Steingärten im 19. Jahrhundert wuchs das Interesse an dieser Art.

Naturfreunde wissen, dass sich viele Insekten überaus nützliche Gartenhelfer sind: Sie dezimieren unerwünschte Schädlinge, tragen zur Bodenverbesserung bei, helfen bei der Zersetzung von Pflanzenresten und Aas oder dienen Vögeln und anderen Tieren als Nahrungsgrundlage. Auch bei der Bestäubung spielen viele Wildinsekten eine wichtige Rolle. Es gibt also eine Reihe von Gründen, Gärten insektenfreundlich zu gestalten. Oasen für die im Ökosystem so bedeutsamen kleinen Helfer zu schaffen, ist nicht schwer. Wichtig sind Nisthilfen an sonnigen und geschützten Plätzen. Auch Totholz, Steinhaufen, Trockenmauern und Hecken bieten Wildbienen, Hummeln und vielen anderen Insekten ideale Brutplätze. Zusammen mit der richtigen Pflanzenauswahl schaffen diese Maßnahmen beste Bedingungen für ihre Ansiedlung.

Bei der Zusammenstellung der folgenden Liste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt,  haben wir uns hauptsächlich auf Wildarten beschränkt. Aber auch die meisten in züchterischer Arbeit entstandenen Sorten können verwendet werden. Die Liste beruht zum großen Teil auf von uns gesammelten Erfahrungen und wird laufend ergänzt und weiter ausgebaut.

Hier stellen wir Ihnen eine Auswahl Historischer Stauden vor, die bereits vor 1900 bekannt waren: Stauden mit Geschichte!

'Gar lange Zeit hat es gewährt, bis die prächtigen Stauden auch in unseren Gärten mehr Eingang und Verbreitung gefunden haben. Wie kommt es, können wir mit Recht die Frage aufwerfen, dass diese Pflanzen bisher so stiefmütterlich behandelt wurden? Sind sie nicht schön und bestechend genug, um einen hervorragenden Platz in unseren Kulturen einzunehmen? ... Lassen wir die Stauden selber für sich reden, und jeder, der an ihrem Werte zweifelte, muss beschämt eingestehen, ich kannte bisher diese schöne Seiten der Pflanzen nicht. Er wird ein eifriger Liebhaber der Stauden werden, sie mit Vorliebe pflegen und auch andere auf ihren Wert aufmerksam machen.' (Grabbe 1897)

Für Freunde von Pflanzen mit Geschichte(n) haben wir einen Katalog erstellt, in welchem wir historische Pflanzen zusammengetragen haben.

Blütenfarbe

zitronengelb

Blütezeit

Juni–September

Höhe

20 cm–25 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

St/FS/MK1

  • Steinanlage trockener Boden
  • Fels-Steppe trockener Boden
  • Mauer-Kronen trockener Boden
Winterhärtezone

Z5 (-28,8 °C bis -23,4 °C)

Pflanzabstand

45 cm

Geselligkeit

I

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Familie

Onagraceae

Kundenfrage | 17. April 2012
Muss man Oenothera missouriensis im Herbst zurückschneiden?
Antwort | 19. April 2012
Oenothera missouriensis zieht im Winter ein. Im Frühjahr vor dem Neuaustrieb (der relativ spät erfolgt) können dann die braunen Stängel entfernt werden.

Frage stellen