So kommen die Pflanzen bei Ihnen an

Wir geben uns größte Mühe, die Pflanzen sorgfältig, umweltfreundlich und transportgerecht zu verpacken, so dass diese in gutem Zustand bei Ihnen ankommen. Für lebende Pflanzen bedeutet der Transport jedoch ein gewisses Maß an Strapaze. Nach der Ankunft des Paketes sollten Sie daher die Pflanzen so schnell wie möglich aus dem Karton nehmen, auspacken und wässern. So erholen sich die Pflanzen schnell von der Reise.

Falls Sie die Stauden nicht sofort einpflanzen können, stellen Sie die Töpfe bitte an einem geschützten, eher schattigen Ort im Freien auf - keinesfalls im Innenraum bei Zimmertemperatur. Sofern die Stauden über einen längeren Zeitraum nicht gepflanzt werden können, vergessen Sie das Gießen nicht: In Maßen, die Pflanzen bitte nicht ertränken.

Bevor ein Pflanzenpaket unsere Gärtnerei verlässt, werden die Pflanzen mehrfach hinsichtlich ihrer Qualität geprüft. Das bedeutet nicht, dass alle Pflanzen in Ihrem Paket ein vergleichbares Aussehen aufweisen. Unsere Stauden überwintern im Freiland und durchleben den natürlichen Vegetationszyklus. Das macht sie “hart im Nehmen” und bedeutet eine relativ große Sicherheit, was das Anwachsverhalten und die Winterhärte angeht. Es bedeutet aber auch, dass Sie Pflanzen erhalten, die der Jahreszeit entsprechend entwickelt sind. Blühende Maiglöckchen bereits im März können Sie also von uns nicht erwarten.

Keine Sorge, die Qualität stimmt: Die Pflanzen treiben je nach Art erst im März, April oder Anfang Mai aus. Sollten Sie z. B. Arten wie Tränendes Herz, Bärlauch oder andere früh einziehende Stauden bestellen, so kann es sein, dass Sie einen Topf völlig ohne Laub erhalten. Die Vitalität der gelieferten Pflanzen erkennen Sie am gut durchwurzelten Topfballen. Frostempfindliche Stauden werden von uns separat gekennzeichnet und brauchen im Frühjahr Schutz vor Spätfrösten.

Je weiter das Jahr fortgeschritten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Pflanzen für den Versand zurückschneiden. Das schadet den Stauden keinesfalls – im Gegenteil, sie wachsen dadurch sogar besser an und werden kompakter. Hier geben wir Ihnen Tipps für's Einpflanzen.

Wir bemühen uns, für Sie wertvolle Sorten in bester Qualität auszuwählen. Viele Stauden werden durch vegetative Vermehrung, d. h. aus Teilen gesunder Mutterpflanzen, kultiviert. Alle guten Eigenschaften der Mütter werden dabei an die Nachkommen weitergegeben. Das ist bei der einfacheren Vermehrung durch Aussaat nur selten der Fall. Viele wertvolle Sorten lassen sich zudem durch Aussaat gar nicht vermehren. Das sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie Preise vergleichen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihren neuen Pflanzen.