header

Mittelmeerkräuter

Lebensraum und Ästhetik – gestalten mit Gestein

Man kann schon auf relativ kleiner Fläche – 80 bis 100 Quadratmeter – viel erreichen. Günstiger ist natürlich, wenn man ein bisschen mehr Raum zur Verfügung hat. Der erste Faktor für die Anlage: Die Fläche sollte so gelegen sein, dass sie mindestens vom späten Vormittag bis zum späten Nachmittag in der vollen Sonne liegt. Die allermeisten Mittelmeerkräuter wollen es warm und sonnig haben. Der zweite Faktor: Der Boden muss sehr durchlässig sein und einen alkalischen ph-Wert haben. Wenn man solche Verhältnisse im Garten nicht vorfindet, muss man sie schaffen. Das kann bedeuten: Je nach Untergrund 50 bis 70 Zentimeter tief auskoffern, eine Drainage-Schicht aus reinem Sand oder Kies einbringen (ca. 30 cm), darauf dann einen relativ mageren Boden, in den man möglichst ein wenig Kalkschotter oder-splitt einarbeitet. Dann hat man die ersten Voraussetzungen für das gute Gedeihen sehr vieler Mittelmeerpflanzen geschaffen.

Jetzt kommen sozusagen die Feinarbeiten: Damit die Bodenoberfläche möglichst viel Wärme speichert, bringt man am besten eine dünne Schicht (5–10 cm) von dunklem Schotter oder grobem Splitt auf, also zum Beispiel aus Basalt oder Diabas (ein Wasserbaustein, der relativ günstig zu haben ist). Das sieht dann zunächst nach einem der entsetzlichen neumodischen Kiesgärten aus, folgt aber ganz anderen Prinzipien. In eine solche ‚Schotterfläche’ kann man übrigens sehr schön größere Brocken des Gesteins als Trittsteine oder lockere Pfade einbauen, dann kommt man gut an die Kräuter heran.

Wenn man die Pflanzen einsetzt, schiebt man am Pflanzloch die Schotterschicht ein wenig beiseite, senkt in der üblichen Weise den Wurzelballen in den mageren Humus ein, und zwar bündig mit dem Bodenhorizont, und schiebt dann vorsichtig den Schotter wieder heran, so dass um die Pflanze eine kleine Mulde bleibt. In die gibt man dann, bevor angegossen wird, noch etwas von dem Bodensubstrat. Es wird mit eingespült und erhöht die Standfestigkeit der Pflanze.

Der zusätzliche Vorteil einer dünnen Schotterschicht: Sie wirkt wie eine Mulchdecke und vermindert die Verdunstung der Bodenfeuchtigkeit. Ein solcher Mittelmeergarten kommt mit ziemlich wenig Wasser aus.

Beim Bepflanzen eines steinigen Mittelmeergartens kommt es weniger auf die gedrängte Fülle auffällig blühender Kräuter an, sondern auf eine aufgelockerte Struktur, die die einzelnen Pflanzen zur Geltung bringt. Denn viele Mittelmeerkräuter sind wintergrüne Zwergsträucher, schon ihr Laub und ihre Gestalt machen Effekt, dazu der Duft…