Convallaria majalis – Maiglöckchen

Preis: 3,30 €
ab 5 3,10 €
ab 10 2,80 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50435-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stk.

Dieser ausläufertreibende heimische Frühjahrsblüher mit den wohl jedem bekannten weißen, köstlich duftenden Blütenglöckchen ist ein zauberhafter Klassiker. Der Duft dieses zarten, wenn auch hochgiftigen Wesens ist umwerfend schön, intensiv und lieblich.... Mehr lesen

Dieser ausläufertreibende heimische Frühjahrsblüher mit den wohl jedem bekannten weißen, köstlich duftenden Blütenglöckchen ist ein zauberhafter Klassiker. Der Duft dieses zarten, wenn auch hochgiftigen Wesens ist umwerfend schön, intensiv und lieblich. Besonders schön wirkt dieser altbewährte Frühlingsbote unter eingewachsenen Gehölzen.

Mehr zu dieser Pflanze in unserem März-Rätsel 2009.

Maiglöckchen sind Ausläufer treibende, heimische Frühjahrsblüher mit duftenden Blütenglöckchen. Der Duft dieser zarten Wesen ist intensiv und unverwechselbar, das erklärt, warum sie auch als Schnittblumen sehr beliebt ist. Wunderschön wirken diese klassischen Frühlingsboten unter eingewachsenen Gehölzen.
Im Herbst schmücken sich Maiglöckchen mit roten, sehr verlockend erscheinenden Beeren. Was man wissen sollte: Sie sind, wie übrigens die ganze Pflanze, hochgiftig. Maiglöckchen-Bestände sind, einmal eingewachsen, ausgesprochen langlebig. Sie empfehlen sich also auch für schwer zu begrünende Baumscheiben unter Laub abwerfenden Gehölzen. Sehr freuen sich diese ansonsten wenig Ansprüche stellenden Stauden über eine im Spätherbst oder zeitigen Frühjahr ausgebrachte dünne Mulchschicht aus feinem, gut verrottetem Kompost.

Blütenfarbe

weiß

Blattfarbe

ausläuferbildend

Blütezeit

Mai–Juni

Höhe

20 cm–25 cm

Lichtverhältnisse
  • absonnig
  • halbschattig
Lebensbereich

G/GR2

  • Gehölz-Rand frischer Boden
  • Gehölz frischer Boden
Winterhärtezone

Z3 (-40,1 °C bis -34,5 °C)

Pflanzabstand

25 cm

Geselligkeit

III

Giftklasse

sehr stark giftig +++

Duftend

ja

Heimische Wildstaude

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Familie

Convallariaceae

Kundenfrage | 17. April 2018
Benötigen Maiglöckchen saure Erde?
Antwort | 23. April 2018
Entschuldigen Sie bitte die späte Antwort! Nein, Maiglöckchen brauchen keine saure Erde - sie sollte am besten im neutralen Bereich sein.

Kundenfrage | 12. März 2018
Liebes Gaissmeyer Team, bitte entschuldigen Sie, dass ich schon wieder eine wetere Frage habe. Würde das Maiglöckchen in Konkurenz zu Efeu und wildem Giersch überstehen und die anderen zurück drängen?
Antwort | 13. März 2018
Nein, gegen Efeu und Giersch kann das Maiglöckchen leider nicht ankommen. Es würden sich generell viele Pflanzen schwer tun, weil beiden ja schon eingewachsen sind und die neue Pflanze, selbst wenn Sie starkwüchsig ist, dagegen schwer ankommt.

Kundenfrage | 16. Oktober 2017
Ich möchte gerne Maiglöckchen in den Garten pflanzen. Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Pflanzen? Jetzt im Herbst?
Antwort | 17. Oktober 2017
Jetzt im Herbst können Sie Maiglöckchen noch gut pflanzen, sie sind vollkommen winterhart.

Kundenfrage | 23. Mai 2017
Wie vermehrt sie sich ? Ist Maiglöckchen in der Verbreitung kontrollierbar?
Antwort | 24. Mai 2017
Maiglöckchen vermehren sich über kurze Ausläufer. Nach einigen Jahren können sie schon große Bestände bilden, die dann auch eher schwer zu entfernen sind. Ich würde sie besser nur pflanzen, wenn es genug Platz gibt wo sie sich ausbreiten kann.

Kundenfrage | 12. April 2017
Ich möchte eine Riesenkonifere mit Maiglöckchen unterpflanzen. Allerdings steht sie in Nachbarschaft mit einem Kräuterbeet und Beerensträuchern. Ich bin mir schon nicht so sicher, ob die Wurzeln der Thuje/Lebensbaum Auswirkungen haben. Sind die Wurzeln der Maiglöckchen auch giftig oder nur die Blüten? Gibt es eine ungiftige schöne Alternative zur pflegeleichten Unterpflanzung? Danke für Ihre Antwort! Viele Grüße Anne Warschat
Antwort | 12. April 2017
Alle Pflanzenteile von Convallaria majalis sind gifig - allerdings nur, wenn man sie isst. Wenn die Maiglöckchen einfach vor sich hinwachsen passiert nichts - auch nicht, wenn die neben einem Kraut stehen würden. Man muss natürlich sehr darauf aufpassen nicht aus Versehen etwas zu ernten. Ist die Stellen, wo die Konifere steht, dann sehr stark durchwurzelt und trocken? Oft ist es unter Nadelbäumen ja auch sehr trocken. Das würde dem Maiglöckchen eh nicht gefallen.

Kundenfrage | 21. Februar 2017
Kann man Maiglöckchen in einem Kübel als Unterpflanzung für einen Japanischen Ahorn verwenden oder wird da die Wurzelkonkurrenz zu groß?
Antwort | 22. Februar 2017
Maiglöckchen fühlen sich leider nicht wohl im Kübel. Sie sehen auch nicht das ganze Jahr über toll aus.

Kundenfrage | 24. September 2016
Enthält eine Packung nur eine Pflanze? Oder sind mehrere (wieviele) in der Pckung?
Antwort | 26. September 2016
Convallaria majalis verschicken wir als Topfware. Pro Topf ist dann eine Pflanze drin. Je nach dem wie alt die Pflanze schon ist hat sie aber auch schon mehrere Seitentriebe gebildet.

Kundenfrage | 16. März 2016
Wie kann man Maiglöckchen entfernen (außer ausgraben), sie haben sich zu sehr vermehrt.
Antwort | 17. März 2016
Ausgraben ist leider die beste Möglichkeit. Evtl. könnten Sie die Fläche auch abdecken... Aber es dauert bestimmt ein paar Jahre, bis da dann kein Maiglöckchen mehr kommt.

Kundenfrage | 26. Juni 2015
Auch das Maiglöckchen wird in meinem Garten von Schnecken gefressen. Frühzeitiges Aufstellen von Fallen ab Februar hilft.
Antwort | 26. Juni 2015
Vielen Dank für den Tipp! Garantieren können wir natürlich bei keiner Pflanze, dass sie nie von Schnecken angefressen wird. Denn sowohl Schnecken als auch Pflanzen sind lebende Wesen, die stets zu einem gewissen Teil unberechenbar sind.

Kundenfrage | 26. September 2014
Unser Haus ist beidseitig sehr schattig. Läßt sich das Maiglöckchen auch mit dem Tüpfelfarn zusammenpflanzen? beide Pflanzareale lassen sich auch in die Nordseite einstufen (Bebauung sehr eng). Und welcher Fplanzabstand zwische Tüpfelfarn und Maiglöckchen wird dann gewählt?
Antwort | 26. September 2014
Convallaria majalis gedeiht auch im Schatten und kann gut mit Farnen kombiniert werden. Der Pflanzabstand sollte mind. 35cm betragen.

Kundenfrage | 29. Mai 2014
Kann man Maiglöckchen mit Helleborus (niger und orientalis) zusammenpflanzen oder verdrängt das Maiglöckchen die Schneerosen bzw. die aufkeimenden "Schneerosenbabys"?
Antwort | 30. Mai 2014
Convallaria majalis bildet mit der Zeit dichte Teppiche die dann, wenn sie nicht entfernt werden, aufkeimende Helleborus verdrängen können und natürlich bereits bestehenden Helleborus-Bestände zu "Leibe" rücken können.

Kundenfrage | 04. April 2013
Ich benötige 10 Pflanzen für meine Hochzeit im Mai. Kommen Ihre Pflanzen bis Anfang Mai zum blühen?
Antwort | 05. April 2013
Momentan sind die Pflanzen noch am Austreiben. Werden diese kühl im Freien gelagert, dann kann sich durchaus eine Blüte Anfang Mai einrichten. Nur sind das Pflanzen und oft nicht so einfach zu dirigieren - gerade wenn sie eine wichtige Rolle bei einem großen Fest spielen. Natürlich kann kurzfristig mit Wärme auch eine Blüte erzwungen werden. Eine Garatie dafür können wir Ihnen jedoch nicht geben.

Kundenfrage | 30. April 2011
Ich habe Ende März von Ihnen Maiglöckchen geschickt bekommen und eingepflanzt. Sie gedeihen auch gut, haben aber nur Blätter, keine Blütenansätze. Ist das normal?
Antwort | 02. Mai 2011
Convallaria majalis muss sich im Garten noch etablieren. Daher kann es gut sein, dass die Blüte im Jahr der Pflanzung ein wenig auf sich warten lässt. Nächstes Jahr sollten jedoch schon einige Maiglöckchen mit Knospenansatz dabei sein.

Kundenfrage | 07. Mai 2010
Stimmt es, dass sich Maiglöckchen auf Himbeerpflanzen positiv auswirken? Danke.
Antwort | 07. Mai 2010
OH, dazu ist uns leider nichts bekannt.

Kundenfrage | 27. März 2010
Kann man Maiglöckchen auch in einen Kübel halten? Wenn ja, wie pflegt man Sie?
Antwort | 29. März 2010
Kübelhaltung ist bei Maiglöckchen möglich. Da die Pflanze sich naturgemäß stark ausbreitet, sollten Sie einen verhältnismäßig großen Topf wählen und nach einigen Jahren umtopfen (neue Erde nehmen und die vitalen Rhizome wieder eintopfen).

Frage stellen

Pflanzpartner