header

Stauden pflanzen

Sobald die ersten Pflanzen den Weg in Ihren Garten gefunden haben, geht es ans Pflanzen. Damit diesen ein guter Start ermöglicht wird, gilt es einige Dinge zu beachten:

Vorbereiten der Pflanzfläche

Staudenpflanzungen sollen ihren Garten über viele Jahre bereichern. Deshalb ist es wichtig den Pflanzen gute Startbedingungen zu schaffen und den Boden entsprechend vorzubereiten. Im ersten Schritt wird der Boden mit einer Grabgabel, einem Grubber, ggf. auch mit einer Fräse gut aufgelockert. Davor bzw. dabei sollten unbedingt alle Unkräuter – v. a. Wurzelunkräuter, wie Quecke, Winde, Giersch & Co. – sorgfältig entfernt werden. Je gründlicher Sie hier arbeiten, umso weniger Arbeit und Probleme haben Sie in den folgenden Jahren. Denn Wurzelunkräuter treiben selbst aus den kleinsten Stückchen wieder aus und können dann das Wachstum der Stauden beeinträchtigen. Der Boden sollte nach dieser Vorbereitung so locker-feinkrümelig und gut durchlüftet sein, dass die Stauden ohne Mühe tief wurzeln können.

Welche „Zugaben“ Sie Ihrem Boden beimengen, hängt ganz von Ihrer Pflanzenauswahl und dem anstehenden Boden ab. Allgemein gilt: Die Einarbeitung von Bodenaktivator schadet auf keinen Fall und ist bei verarmten Böden ratsam. Lehmige, verdichtete Böden, die zu Staunässe neigen, können mit Sand und Splitt abgemagert und durchlässiger gemacht werden. Bei leichten Sandböden verbessert Kompost die Bodenstruktur. Wer keinen Kompost ausbringt, der sollte direkt vor der Pflanzung organischen oder mineralischen Dünger oberflächlich einarbeiten.

Pflanzen wässern

Die Pflanzen sollten mit einem gut durchfeuchteten Ballen in die Erde kommen. Unser Tipp: Tauchen Sie bei Bedarf die Töpfe vor dem Pflanzen so lange vollständig unter Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Nun werden die Pflanzen ausgelegt

Um die richtige Anordnung zu finden werden zunächst alle Pflanzen auf dem Beet verteilt. Am besten fangen Sie dabei mit den höchsten Pflanzen an. Ein häufiger Fehler ist, die Pflanzen viel zu dicht zu setzen. Eine Faustregel besagt: Man lässt ca. halb so viel Abstand zur nächsten Pflanze wie die Staude hoch wird (genauere Pflanzabstände finden Sie bei jeder Pflanze in unserem eShop). Erst wenn jede Pflanze ihren Platz gefunden hat geht’s ans Einsetzen.

Pflanzen wie die Profis

Das geht so: Die Pflanzschaufel in die Erde stechen, ein bisschen nach hinten drücken, um die Rückwand zu festigen, dann die lockere Erde nach vorne aus dem Loch ziehen. Sobald das Loch ausreichend groß ist wird der Plastiktopf der Pflanze entfernt. Dabei können Wurzeln, die unten aus den Löchern wachsen mit der Hand abgedreht oder abgeschnitten werden. Sehr dichte Ballen reißt oder schneidet man an den Seiten ein, da so die Bildung neuer Seitenwurzeln angeregt wird. Die Stauden kommen so tief in die Erde, dass die Oberfläche des Ballens ca. 1 cm unter der Erdoberfläche liegt. Anschließend mit den Händen gut, aber nicht zu fest andrücken. Dies fördert den Bodenschluss und die Pflanzen wurzeln besser ein.

Gießen nicht vergessen!

Nach dem Einpflanzen wird jede einzelne Pflanze angegossen, wodurch eine Verbindung zwischen dem soeben gesetzten Topfballen und dem anstehenden Boden erzeugt wird. Also nicht nur eben mal feucht machen!