Glycyrrhiza yunnanensis:
Elegant, langlebig und winterschön

Das mit den Jahren immer stattlicher werdende, dabei aber horstig bleibende Chinesische Süßholz ist mit seinem eleganten, hohen Wuchs und dem zierenden, gefiederten Laub eine sehr reizvolle, leider selten zu sehende Staudenschönheit. Die zahlreichen im Sommer erscheinenden violetten, kugelförmigen Blüten wandeln sich zu spektakulären roten Samenständen. Mit ihren Zacken und Stacheln erinnern sie an einen Morgenstern. Im herbstlichen Garten sind sie bis weit in den Winter hinein ein faszinierender Blickfang und werden natürlich auch in der Floristik sehr gern verwendet.

Glycyrrhiza yunnanensis ist mit dem auch in Europa heimischen Süßholz (Glycyrrhiza glabra) verwandt. Die Wurzeln beider Arten finden breite Verwendung in Medizin und Kulinarik, Glycyrrhiza glabra u. a. als Grundstoff für Lakritze, Glycyrrhiza yunnanensis als bedeutende Heilpflanze der TCM.

Sonnige bis halbschattige Standorte mit guten, möglichst tiefgründigen und nicht austrocknenden Böden sind für das Chinesische Süßholz ideal – hier kann es seine Schönheit voll entfalten!