Der Fieberklee ist die 41. Blume des Jahre

Neuer, prominenter Botschafter-Zuwachs für die Stiftung und Auftakt der Aktion Moore retten ─ für Klima und Natur

Heute wurden um 11 Uhr im Hamburger Loki Schmidt Garten gleich zwei Geheimnisse gelüftet: die Wahl des Fieberklees zur Blume des Jahres 2020 und die Bereicherung des Botschafter*innen-Teams der Loki Schmidt Stiftung durch den Biologen und Journalisten Lothar Frenz. Mit dabei waren Stiftungs-Botschafter John Langley, Geschäftsführer Axel Jahn, Leiterin des Projektes »Blume des Jahres« Paula Höpfner und Dr. Carsten Schirarend, wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens der Universität Hamburg.

 

Lothar Frenz, Jahrgang 1964, freut sich über seine Wahl zum Stiftungs-Botschafter: »Loki Schmidt und mich verband neben dem ständigen Staunen und Wundern über die Natur die Sorge um seltene Pflanzen und Tiere. Mit dem Fieberklee als Blume des Jahres 2020 verkünde ich eine Pflanze aus einem Lebensraum vor der Haustür, indem Loki schon als Kind auf abenteuerliche Entdeckungsreise ging.«

Die Blume des Jahres kann zwar kein Fieber senken und mit Klee ist sie auch nicht verwandt, aber sie ist Klimabotschafterin und ein reich gedeckter Tisch für Bienen.

Fieberklee ist ein Multitalent und wird Naturfreunde ein Jahr lang in die Welt der Moore, Sümpfe und Feuchtwiesen führen. Denn dort ist er zuhause. Die mehrjährige Sumpfblume ist eine typische Art der Übergangsmoore und bereitet als Frühbesiedlerin in Verlandungszonen anderen Pflanzenarten den Weg. Sie ist nahezu perfekt an diese Lebensbedingungen angepasst, denn ihre hohlen Stängel und Blattstiele dienen dem Auftrieb und der Durchlüftung am Wasserstandort. Seine ganze Schönheit stellt der Fieberklee dann zwischen April und Juni zur Schau - wenn er mit seinen zarten, weißen und auffällig stark bewimperten Blüten vor allem Hummeln zu Tisch bittet.

Mit der Benennung des Fieberklees zur Blume des Jahres macht die Loki Schmidt Stiftung auf den dringend notwendigen Schutz seiner besonderen Lebensräume, der Moore, aufmerksam und thematisiert ihre Bedeutung für Mensch und Natur. Denn nicht nur eine Vielzahl gefährdeter, hoch spezialisierter Arten fühlt sich hier wohl – vor allem das Klima wird in erheblichem Maße durch Moorlandschaften beeinflusst.

Moore, Übergangszonen zwischen festem Land und Wasser, gibt es schon seit mindestens 400 Millionen Jahren. In der obersten Schicht ihrer besonders nassen, sauerstoffarmen Böden, lagert sich abgestorbenes pflanzliches Material an, ohne zersetzt zu werden. Dieses Material nennt sich dann Torf. Pro Jahr wird ungefähr 1 mm Torf in einem intakten Moor aufgebaut. Obwohl Moore nur 3 % der Erdoberfläche bedecken, binden sie in ihren Torfschichten etwa doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder weltweit in ihrer Biomasse. Sie gehören damit neben Meeres-Plankton, Salzwiesen und Wäldern zu den »Klimaschützern« schlechthin. Werden Moore entwässert, um sie beispielsweise als Grünland oder Siedlungsland zu nutzen, gelangt Luft in den Moorkörper und der Torf wird abgebaut. Folglich entweichen nicht nur riesige Mengen des gespeicherten CO2, sondern zusätzlich auch Lachgas (N2O), dessen klimaschädliche Wirkung 300-mal höher ist als die des CO2.

Die Wahl der Blume des Jahres 2020 hat die Stiftung dazu angeregt die Aktion »Moore retten« ins Leben zu rufen. Hiermit will sie im kommenden Jahr gemeinsam mit ihren Spender*innen ein Zeichen für Natur- und Klimaschutz setzen, Moorflächen renaturieren und als Stiftungsland dauerhaft sichern. Seit ihrer Gründung setzt sich die Loki Schmidt Stiftung für den Schutz der Moore ein, »doch nie hat ein Biotop so sehr für unsere gesellschaftliche Verantwortung gestanden«, sagt Axel Jahn, Geschäftsführer der Loki Schmidt Stiftung.

Deshalb wird die Stiftung in Zukunft zusammen mit einer Partnerin MoorFutures® anbieten. Das sind Klimaschutz-Zertifikate für Unternehmen und Privatpersonen, die ihren negativen ökologischen Fußabdruck kompensieren wollen, um so gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Der Erwerb eines MoorFuture® entspricht einer Tonne CO2, die mit Hilfe der Spende im Torf eines Moores gespeichert bleibt, indem dieses renaturiert wird. Wenn Sie hierzu Fragen oder Interesse haben teilzunehmen, dann melden Sie sich gern unter [email protected]

Erfahren Sie mehr über die Blume des Jahres 2020 und bestellen Sie sich die Broschüre zum Fieberklee, den Kalender oder die Postkarte gegen eine Gebühr unter [email protected] Im kommenden Jahr wird die Stiftung Führungen, Tagungen und andere Aktionen zur Blume des Jahres 2020 anbieten und die Pflanze in ihrem natürlichen Lebensraum vorstellen. Informieren Sie sich ab Februar auf unserer Website (www.loki-schmidt-stiftung.de) und im Veranstaltungskalender.

Mit der Aktion »Blume des Jahres« rückt die Loki Schmidt Stiftung seit 1980 in jedem Jahr einen selten gewordenen Lebensraum in den Fokus und organisiert dazu zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen.


Quelle: Loki-Schmidt-Stiftung, www.loki-schmidt-stiftung.de