Bestellpause – vom 13. bis 24. Juli nehmen wir keine neuen Pflanzen-Bestellungen an, bestehende Bestellungen werden selbstverständlich abgearbeitet. Die Gärtnerei hat regulär geöffnet.

Zauberhafter Päonien-Ausklang

Päonien sind nicht nur unverzichtbare Staudenklassiker – sie haben auch das Zeug zu Floristik-Stars! Pflanzt man sehr frühe bis sehr späte Sorten, kann man von Anfang Mai bis in die ersten Juli-Tage hinein aus dem Vollen schöpfen. Wer einige Regeln beachtet, wird auch in der Vase viele Tage Freude an den herrlichen Blüten haben:

  • Schneiden Sie stets nur bis zu einem Drittel der Blütenstile, sonst schwächen Sie die Pflanzen zu sehr.
  • Wenn die Knospen Farbe zeigen, ist der optimale Schnittzeitpunkt – zu früh geerntet, können sich die Blüten nicht öffnen, voll erblüht geschnitten, werden sie nur kurze Zeit halten.
  • Wählen sie nur starke Stiele, die in der gewünschten Länge mit einem scharfen Messer schräg angeschnitten werden.
  • Entfernen Sie die unteren Blätter, sie würden im Wasser rasch faulen.
  • Stellen Sie die Blütenstiele immer unmittelbar nach dem Schnitt in eine Vase mit frischem, lauwarmem Wasser.
  • Wählen Sie einen hellen, aber möglichst kühlen Platz für den Strauß und meiden Sie Zugluft.
  • Schneiden Sie die Päonien täglich frisch an und wechseln sie jeweils das Wasser.

Für einen zauberhaften, duftig-rosenroten Päonien-Ausklang hat unsere Floristin Andrea Ende Juni noch einige besonders schöne Blütenstiele im Schaugarten der Gärtnerei schneiden können. Das vornehme, kühle Rot und die große, plakative weiße Mitte der Lactiflora-Sorte 'White Cap' hat sie mit der kräftig korallenrosa erblühenden und dann allmählich charmant aufhellenden Spitzensorte 'Coral Charm' und der altbewährten, üppig gefüllten Bauern-Pfingstrose 'Rubra Plena' kombiniert. Dann wurde mit leichter Hand noch ein wenig aromatisch duftendes Mutterkraut (Tanacetum parthenium) in den Strauß gewoben – mehr braucht es nicht, um diese hinreißend schönen Blütenaristokratinnen ins rechte Licht zu rücken!