Lavandula angustifolia 'Hidcote Blue' – Garten-Lavendel

Preis: 3,50 €
ab 5 Stück 3,30 €
ab 10 Stück 3,10 €
inkl. MwSt. 5,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 51026-101
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

Alte, sehr bewährte, farbschöne Sorte mit wunderbar dunkelblauvioletten Blüten und graugrünen Blättern. Sie ist relativ langsam wüchsig, bleibt zudem aber schön kompakt. Deshalb ist 'Hidcote Blue' eine ideale Sorte für niedrig bleibende Hecken. Mehr lesen

Alte, sehr bewährte, farbschöne Sorte mit wunderbar dunkelblauvioletten Blüten und graugrünen Blättern. Sie ist relativ langsam wüchsig, bleibt zudem aber schön kompakt. Deshalb ist 'Hidcote Blue' eine ideale Sorte für niedrig bleibende Hecken.

Durch die intensive Färbung sind die kurzen Blütenähren sehr gut zum Trocknen geeignet.
Beim Kauf sollten Sie darauf achten, den echten 'Hidcote Blue' zu erhalten. Oftmals wird auch 'Hidcote Blue Strain' angeboten. Diese Pflanzen werden jedoch durch Aussaat vermehrt, was dazu führt, dass sie sich genetisch aufspalten und somit auch in ihrem Aussehen variieren können! Unter Umständen erhalten Sie so z.B. eine Pflanze, die "nur" in einem helleren Blau blüht.

Lavendel

Der Duft von blühendem Lavendel weckt so manche Assoziation. Für die einen ist es der Wäscheschrank der Großmutter, für die anderen die flirrende Hitze der sommerlichen Provence ...

Botanisch gesehen sind alle Lavendelarten keine Stauden, sondern Halbsträucher. Das bedeutet, dass Lavendel sich im Winter nicht wie die Stauden komplett in die unterirdischen Überwinterungsorgane zurückzieht, sondern dass er oberirdisch mit teils verholzten, teils krautigen, wintergrünen Trieben überwintert: In der Gartengestaltung ein wertvoller Aspekt, den man durchaus berücksichtigen sollte, da er dem winterlichen Garten Struktur verleiht. Er lässt sich ebenso gut in Töpfen und Kübeln (5 Liter und größer) kultivieren.

Lavendel liebt möglichst vollsonnige Standorte und einen durchlässigen, kalkhaltigen, eher nährstoffarmen Boden. Bereist man den Süden Europas, so gewinnt man gar den Eindruck, dass er auf nahezu reinem Kalkschotter noch zu gedeihen vermag. Ein gut dränierter Boden ist für Lavendel überlebenswichtig. Die Winterhärte hängt entscheidend von einem Standort mit sehr durchlässiger Erde und viel Sonnenschein ab. Jegliche Staunässe, vor allem im Winter, kann ihm den Garaus machen!

In unserer Gartenwelt erfahren Sie mehr über die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten und zur richtigen Pflege von Lavendeln - und warum Rosen und Lavendel keine optimalen Pflanzpartner sind. Wer sich noch detaillierter über Lavendel informieren möchte, dem können wir unseren kleinen Lavendel-Katalog ans Herz legen. Dort finden Sie neben detaillierten Pflanzenbeschreibungen und vielen Tipps zur Kultivierung von Lavendel auch Rezepte und Verwendungstipps.

Lavandula angustifolia - Echter Lavendel

Als Echter Lavendel wird nur die Wildart (Lavandula angustifolia) bezeichnet, welche als Heilpflanze seit jeher geschätzt wird und viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten findet. Daraus wird auch das wertvolle Lavendelöl gewonnen.

Die ausgelesenen Sorten gehören zwar zur selben Art, werden aber als Garten-Lavendel bezeichnet. Alle Sorten, die wir anbieten, werden vegetativ, also durch Stecklinge vermehrt. So bleiben die besonderen Eigenschaften, durch die sich die Sorten auszeichnen, erhalten. Aus der enormen Fülle an Sorten, die es mittlerweile gibt, haben wir ausgewählt, was sich in unserer Lavendelsammlung als besonders wertvoll erwiesen hat.

Der Garten-Lavendel ist gut frosthart, einfach zu kultivieren und durch zweimaligen Schnitt kompakt und buschig zu erhalten. Ein leichter Rückschnitt nach der Blüte bringt noch etwas Durchtrieb bis zum Spätsommer und wohlgeformte Büsche für den winterlichen Garten. Im späten Frühjahr, wenn der neue Austrieb sichtbar wird, sollte dann ein stärkeres Einkürzen der Triebe erfolgen.
Am geeigneten Standort eignen sich alle Sorten für mehr oder weniger kompakte Einfassungen und Hecken. Wir empfehlen Ihnen pro laufendem Meter Dufthecke nicht mehr als drei Pflanzen zu setzen, damit diese sich gut entwickeln können und nicht schon nach zwei Jahren um Licht und Luft konkurrieren müssen.

Blütenfarbe

dunkel-blauviolett

Blütezeit

Juni–Juli

Höhe

30 cm–40 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

Fr/FS/SH1b

  • Freifläche mit Wildstaudencharakter trockener Boden
  • Fels-Steppe trockener Boden
  • trockener Boden
Winterhärtezone

Z5 (-28,8 °C bis -23,4 °C)

Pflanzabstand

30 cm, 11 St./m²

Geselligkeit

I-II

Bienenfreundlich

ja

Duftend

ja

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Wintergrün

ja

Züchter

Lawrence Johnston (GB) vor 1950

Familie

Lamiaceae

Kundenfrage | 10. August 2020
Wir haben 40 Fichten im Garten entfernt. Kann ich auf dem Boden Lavendel an pflanzen? Der Untergrund ist lehmhaltig, es liegt aber eine dicke Schicht Fichtennadeln drüber.
Antwort | 10. August 2020
Ohne Vorbereitung ist dieser Boden für eine Lavendel-Bepflanzung nicht optimal. Auf lehmigen, schweren Böden wachsen Lavendel nicht zufriedenstellend. Fichtennadel bewirken außerdem, dass der Boden sauer wird. Lavendel mögen jedoch durchlässige, leicht sandig/steinige und vor allem recht kalkhaltige Böden in voller Sonne.

Kundenfrage | 18. Juli 2017
Soll der Lavendel am besten zweimal geschnitten werden? Dass er im späten Frühjahr stark geschnitten werden kann/soll, ist mir bekannt. Wann aber wäre der richtige Zeitpunkt für den zweiten Schnitt und um wie viel darf/soll eingekürzt werden? Mir wäre vor allem wichtig, das Verholzen zu vermeiden.
Antwort | 20. Juli 2017
Das Verholzen kann man leider nicht vermeiden, weil das in der Natur des Lavendels liegt. Wir schneiden unsere Lavendel zweimal im Jahr. Der wichtigste Schnitt ist der direkt nach der Blüte im Sommer. Die Triebe werden ca. 2 cm unterhalb der Blüte abgeschnitten. Bei jungen Exemplaren kann man etwas mehr wegnehmen. Im späten Frühjahr (ab Mitte/Ende April) kann nochmal ein kleiner Formschnitt erfolgen. Wegen der Spätfrost-Gefahr sollte hier aber nur flach geschnitten werden. Wichtig ist auch ein durchlässiger, magerer und sonniger Standort. Wenn Lavendel zu nährstoffreich stehen, wachsen die schneller in die Höhe und fallen oft auseinander. Das gleiche gilt für zu dunkle Standorte.

Kundenfrage | 12. Mai 2016
Ist Lavandula angustifolia 'Hidcote Blue' der am dunkelst blühenste Lavendel?
Antwort | 17. Mai 2016
Die Sorte Lavandula 'Peter Pan' ist noch ein bisschen dunkler als der 'Hidcote Blue'.

Kundenfrage | 09. Januar 2015
Ich bin auf der Suche nach einer Lavendelsorte, die ich in der Küche für Speisen und Tees verwenden kann. Ist Lavandula angustifolia 'Hidcote Blue' dafür geeignet?
Antwort | 13. Januar 2015
Genau wie alle anderen Sorten von L. angustifolia und x intermedia ist auch 'Hidcote Blue' für Küchenzwecke geeignet. Bei der reinen Art (L. angustifolia) varriert der Gehalt an ätherischen Ölen recht stark, da es sich hier um Sämlinge handelt.

Kundenfrage | 09. November 2014
Kann ich den Lavendel 'Hidcote Blue' jetzt noch pflanzen?
Antwort | 11. November 2014
Die Sorte 'Hidcote Blue' kann wie alle Lavandula angustifolia im Herbst noch gut gepflanzt werden. Wichtig ist ein durchlässiger Standort, damit sich dieser gut etablieren kann.

Kundenfrage | 27. Juni 2014
Ich möchte ein Beet 6,0 m * 0,5 m an der Hauswand mit Hidcote Blue bepflanzen. Welchen Abstand wähle ich?
Antwort | 30. Juni 2014
Als Pflanzabstand genügen bei der Sorte 'Hidcote Blue' ca. 25 cm.

Kundenfrage | 23. Juni 2014
Ich würde gern jetzt noch ein Lavendel- und Gräserbeet anlegen, ist das zeitlich noch möglich?
Antwort | 23. Juni 2014
Jetzt im Juni ist noch ein guter Zeitpunkt um Lavendel und Gräser zu pflanzen. Wichtig ist eine ausreichende Bodenfeuchte, damit die frisch gepflanzten Stauden auch bei wärmerer Witterung gut anwurzeln können.

Kundenfrage | 27. Oktober 2012
Kann ich den Lavendel auch jetzt, Ende Oktober/Anfang November pflanzen?
Antwort | 29. Oktober 2012
Lavandula angustifolia 'Hidcote Blue' kann in milden Gegenden im Oktober/ November noch gepflanzt werden. Bitte achten Sie auf einen durchlässigen Boden, da Winternässe nicht gut vertragen wird.

Kundenfrage | 11. August 2011
Ich möchte zwischen meinen Rosen (The Fairy und Fairy Prince im Wechsel am Wegesrand) alte Lavendelbüsche austauschen. Welche Sorte können Sie empfehlen? Munstead, Siesta oder eben Hidcote Blue?
Antwort | 12. August 2011
Wir empfehlen grundsätzlich keinen Lavendel als Rosenbegleiter. Die Boden- und Standortansprüche sind völlig unterschiedlich, so dass mindestens einer der beiden Partner nicht optmal versorgt ist. Schauen Sie sich doch mal in unserer Rosenbegleiter-Rubrik um. Dort gibt es hervorragende Alternativen (z.B. Salvia nemorosa 'Caradonna').

Kundenfrage | 17. März 2011
Wollte mal in Erfahrung bringen, ob man den Lavendel auch auf dem Balkon halten kann ... falls ja, in welchem Gefäß sollte er dann gepflanzt werden?
Antwort | 18. März 2011
Auf dem sonnigen Süd-Balkon kann Lavendel gut im Kübel gehalten werden (Durchmesser ca. 30 cm). Eine gut geeignete Sorte ist 'Blue Cushion'. Auf ausreichende Drainage im Substrat achten und unbedingt Staunässe vermeiden.

Kundenfrage | 27. Februar 2011
Ich habe Lavendel als Beet-Rasen Begrenzung gesehen. Hier ließ sich sicher und sauber mit dem Rasenmäher bis unter die Lavendelbüsche mähen. Welche Sorte ist hierfür besonders geeignet? Im Winter leidet mein Boden unter leichter Staunässe, gibt es hier wirklich keine Möglichkeit Lavendel zu pflanzen?
Antwort | 28. Februar 2011
Uns ist keine Lavendel-Sorte bekannt, die besonders aufrecht wachsen würde. Lavendel entwickelt im Normalfall einen halbkugeligen Wuchs. Wahrscheinlich waren die Büsche, die Sie gesehen haben, schon älter und von unten verkahlt. Als Beeteinfassung empfehlen sich eher die kleinen Sorten (z.B. 'Dwarf Blue').
Mit winterlicher Staunässe kommt Lavendel überhaupt nicht zurecht. Abhilfe kann Einarbeitung von drainierenden Materialien (Splitt, Kies) schaffen.


Kundenfrage | 14. November 2010
Wird der Lavendel angustifolia Hidcote Blue auch im Herbst geschnitten, und wie weit?
Antwort | 15. November 2010
Lavendel sollten Sie im Herbst nicht schneiden. (Allenfalls noch nicht entfernte Blütenstiele können eingekürzt werden). Bitte warten Sie mit dem Rückschnitt bis zum späten Frühjahr, wenn der Lavendel beginnt nachzutreiben; dann können Sie einen kärftigen Rückschnitt vornehmen, durch den die Pflanze wieder verjüngt wird und zu buschigem Wachstum angeregt wird. Führt man diesen Rückschnitt regelmäßig durch, kann sehr weit zurückgeschnitten werden. Haben Sie bereits mehrere Jahre nicht geschnitten, müssen Sie etwas vorsichtiger sein, da Lavendel aus sehr altem Holz nicht mehr auszutreiben vermag.

Kundenfrage | 16. April 2010
Wie muss Lavendel gedüngt werden?
Antwort | 17. April 2010
Lavendel liebt einen durchlässigen Boden, der nicht zu nährstoffreich, aber gut kalkhaltig ist. Eine jährliche Kompostgabe im Frühjahr von 1-2 cm reicht aus - mehr Dünger ist keinesfalls erforderlich.

Frage stellen

Pflanzpartner

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen

entdecken