Gaura lindheimeri - Prachtkerze

Preis: 4,00 €
ab 5 Stück 3,90 €
ab 10 Stück 3,70 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50660-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stk.

Die anmutige Pflanze mit buschig-aufrechtem Wuchs schmückt sich mit elegant überhängenden lockeren Blütentrauben. Sie eignet sich als unermüdlicher Dauerblüher für warme, vollsonnige, trockene Gartenplätze mit durchlässigem, sandigem oder schotterigem,...

Die anmutige Pflanze mit buschig-aufrechtem Wuchs schmückt sich mit elegant überhängenden lockeren Blütentrauben. Sie eignet sich als unermüdlicher Dauerblüher für warme, vollsonnige, trockene Gartenplätze mit durchlässigem, sandigem oder schotterigem, nicht zu nährstoffreichen Boden aber auch wunderbar als Dauerblüher für Balkonkästen.

Die Art und ihre Sorten sind eher kurzlebig, erhalten sich aber meist durch Selbstaussaat. Sie ist leider nicht zuverlässig winterhart. Wir empfehlen einen Schutz vor Winternässe - dann sind die Chancen größer, dass die Prachtkerze im nächsten Jahr wieder austreibt.

Der Gattungsnamen der Prachtkerze oder auch Präriekerze leitet sich vom griechischen Begriff gauros (stolz) ab. Betrachtet man die Schönheit der grazilen Blüten, kann man sich kaum einen passenderen Namen für die 1850 eingeführte Pflanze der nordamerikanischen Prärien vorstellen.
Eine sehr hübsche Pflanze, die man zur Ausstattung der Rabatten, der Pflanzengruppen und der Lichtungen erst jüngst gepflanzter Bosquets verwenden kann; einige Pflanzen auf Rasenplätzen gruppiert machen auch dort einen guten Effekt. Man kann sie zur Garnitur der Blumenvasen in Zimmern und zur Anfertigung von Blumensträußen verwenden; die Knospen fahren fort, sich im Wasser zu entfalten.

Den Cottage Garden finden wir in England nicht nur als klassischen Bauerngarten, der um ein Häuschen angelegt wurde, sondern oftmals auch als ein "Gartenzimmer" in großen Gartenanlagen, wie z.B. Hidcote Manor oder im Garten von Sissinghurst Castle. Sie wirken mit ihrem informellen Look und der scheinbar lässigen Mischung aus Stauden, Rosen, Einjährigen und Clematis wie zufällig entstanden. Doch oftmals steckt sehr genaue Planungsarbeit dahinter. Die verwendeten Materialien für Wege, Lauben, Zäune, aber auch Blumentöpfe und andere Dekorationsgegenstände werden so gewählt, dass dem Garten das Aussehen eines altmodischen, ländlichen Garten verliehen wird.
Sehr beliebt sind bei den Stauden Stockrosen, Nelken, Margeritten, Pfingstrosen, Lavendel, Glockenblumen und vieles mehr - kurzum eine unglaubliche Vielfalt.
Der Cottage Garden, der englische Bauerngarten, ist nicht formal angelegt. Bei der Gestaltung wird viel Wert auf natürlichen Charme und Anmut gelegt. Der Aspekt der Selbstversorgung spielt heutzutage eine eher untergeordnete Rolle. Hier steht die Gestaltung mit Stauden, Einjährigen, Rosen und Sträuchern im Vordergrund.

In unzähligen Filmen ritten Cowboys und Indianer durch unendlich scheinende Landschaften - kein Baum weit und breit, nur Gräser, Wildblumen und unendliche Weiten. Genau so stellen wir uns die Prärie, die typische Landschaft im mittleren Westen der USA, vor.
Pflanzen, die in der Prärie überleben wollen, müssen robust sein, Stürme und Dürreperioden aushalten und den häufigen Präriefeuern trotzen. Aus diesem Grund haben Präriestauden Wurzeln entwickelt, welche tief ins fruchtbare Erdreich hinabreichen. Von dort können die Pflanzen nach den Bränden wieder austreiben. Wären die Feuer nicht, so würde die Prärie sich in kurzer Zeit in eine waldartige Landschaft verwandeln.
Manch einer macht sich diesen Effekt zu Nutze - statt die Gräser nach dem Winter in mühevoller Handarbeit zurückzuschneiden, werden diese einfach abgebrannt. Selbstverständlich geht das nur in möglichst freiem Gelände, weit genug entfernt von Häusern und anderen Gegenständen, und nur unter strenger Vorsicht und Kontrolle. Bedenken Sie dies bitte unbedingt, wenn Sie die Vorgehensweise ausprobieren möchten!
Inspiriert von der beeindruckenden Landschaft aus dem mittleren Westen der USA können Sie, ganz dem Trend der Zeit folgend, in Ihrem Garten attraktive Pflanzungen mit Wildcharakter gestalten.
Mittlerweile wurden von vielen Pflanzen besondere Formen ausgelesen oder es erfolgte eine weitreichende züchterische Bearbeitung. Somit gibt es die Möglichkeit, neben einer Präriepflanzung mit ausschließlich Wildstauden auch deren Kulturformen zu verwenden.
Wichtig sind lediglich ein vollsonniger Standort und ein gut durchlässiger Boden. Ansonsten stellen die Präriepflanzen wenige Ansprüche an ihren Standort. Aufgrund ihrer Herkunft sind sie sowohl an extreme Hitze als auch an Kälte gewöhnt.
Wer offen ist für Pflanzen mit gleichen Standortansprüchen, die jedoch aus anderen Erdteilen stammen, für den erweitert sich die Palette der in Frage kommenden Pflanzen noch einmal ganz erheblich. Insbesondere viele Zwiebelblüher wie Allium oder auch Wildtulpen können dann den Frühjahrsaspekt einer Präriepflanzung stärken.

Blütenfarbe

weiß

Blütezeit

Juli–Oktober

Höhe

60 cm–100 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

Fr/B1

  • Beet trockener Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter trockener Boden
Winterhärtezone

Z7 (-17,8 °C bis -12,3 °C)

Pflanzabstand

40 cm

Geselligkeit

II

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Familie

Onagraceae

Kundenfrage | 27. Juli 2016
Meine Prachtkerze ist nicht standfest, der ganze Busch fällt auseinander. Auch wenn ich versuche, den Busch an mehrere Stäbe zu binden, sind die einzelnen Stängel zu weich und fallen um. Vor kurzem war ich im Elsaß und habe dort in vielen Blumenkübeln Prachtkerzen gesehen, die vollkommen aufrecht standen. Was kann ich tun, damit meine zumindest etwas standfester werden?
Antwort | 28. Juli 2016
Gaura lindheimeri ist gerne etwas wackelig unterwegs, wenn der Boden zu schwer oder zu nährstoffreich ist. Sie stehen gerne auf einem trockenen, durchlässigen und magerem Boden - dann sind die in der Regel auch standfester. Sie könnten die Gaura eine Handbreit zurückschneiden. Dann werden die zwar dieses Jahr nicht mehr blühen, aber man hätten nicht mehr den Ärger, dass sie immer umfällt. Wenn sie dann trocken genug steht, kommt sie auch recht gut über den Winter.

Kundenfrage | 01. Juli 2012
Wie ist die Prachtkerze bei Verwendung im Balkonkasten zu überwintern?
Antwort | 02. Juli 2012
Gaura lindheimeri gehört der  Winterhärtezone Z7 an und wintert daher gerne mal aus. Bei einer Überwinterung sollte der Balkonkasten nahe der Hauswand gut mit Jute oder Vlies eingeschlagen werden. Oben reichen ein paar Zweige Reisig locker darüber. Sicherer ist natürlich eine frostfreie Überwinterung an einem hellen Ort.

Frage stellen

Pflanzpartner