Aster novi-belgii 'Schöne von Dietlikon' – Glattblatt-Aster

Preis: 4,00 €
ab 5 3,90 €
ab 10 3,70 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 51670-102
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
11 cm Topf (1 l)

Stk.

Wunderschöner Klassiker aus der Schweiz, der in der Staudensichtung als beste blauviolette Sorte abschnitt. Diese Aster hat eine Unmenge an eher kleinen Einzelblüten und ist sehr gut standfest. Sie kann nicht genug gelobt werden! Mehr lesen

Wunderschöner Klassiker aus der Schweiz, der in der Staudensichtung als beste blauviolette Sorte abschnitt. Diese Aster hat eine Unmenge an eher kleinen Einzelblüten und ist sehr gut standfest. Sie kann nicht genug gelobt werden!

Bei dem Namen dieser wunderschönen Aster könnte man auf die Idee kommen, dass der Züchter sie nach einer Frau benannt hat, die ihm besonders am Herzen lag. Doch tatsächlich hat den Züchter Guido Felice Tommasini sen. damals etwas anderes inspiriert. Denn als er vor über 60 Jahren in der Nähe von Dietlikon lebte und arbeitete, züchtete er unter anderem auch Astern. Dabei war auch eine Pflanze, die besonders herausstach und sich über Jahre als zuverlässig und robust herausgestellte. Diese Aster war „die Schöne“, weshalb er sie ‚Schöne von Dietlikon‘ nannte – und wir finden, dass der Name tatsächlich auch nach so langer Zeit noch absolut zutreffend ist!

Die spät blühenden Glattblatt-Astern sind prachtvolle Stauden für sonnige Rabatten. Mit ihren auffallenden, leuchtenden Blüten sorgen sie für einen furiosen Abschluss des Gartenjahres. Glattblatt-Astern des novi-belgii-Typs haben einen buschigen Wuchs, verzweigte doldenrispige Blütenstände und bilden kurze Ausläufer. Meist ist eine Stütze erforderlich. Glattblatt-Astern eignen sich hervorragend zum Schnitt.
Ein luftiger Standort und gleichmäßige Bodenfeuchte sind erforderlich, sonst besteht Mehltaugefahr. Sie eignen sich für gleichbleibend frische, kühle, lehmige und sehr nährstoffreiche Böden und sonnige Standorte. Sommerliche Trockenheit wird schlecht vertragen. Um die Vitalität der Pflanze zu erhalten, sollte sie alle 3-4 Jahre geteilt und in nährstoffreicher Erde frisch aufgepflanzt werden.
Der Übergang zwischen Kissen- und Glattblatt-Astern ist fließend. Alles in allem sind Aster dumosus und Aster novi-belgii fast identisch - sie unterscheiden sich nur in der Wuchshöhe: alle, die niedriger als 50 cm bleiben, zählen zu den Kissen-Astern, alle anderen werden den Glattblatt-Astern zugeordnet.
Kürzt man die Triebspitzen (alle oder auch nur einen Teil) vor der Knospenbildung um ca. 10-20 cm, so kann man die Blütezeit von Herbst-Astern verschieben bzw. verlängern. Zudem wird die Standfestigkeit der Pflanzen gefördert.

Wegen ihrer Höhe pflanzt man sie in Beeten am besten in den mittleren und hinteren Bereich. Sie lassen sich gut mit niedrigen Stauden wie z. B. Calamintha, Leucanthemum oder Nepeta, aber auch mit Kissen-Astern kombinieren. Ein herbstlicher Höhepunkt ist zweifellos, wenn Astern zusammen mit Gräsern blühen: Rutenhirse (Panicum), Lampenputzergras (Pennisetum) und Chinaschilf (Miscanthus) sind reizvolle Begleiter für Herbst-Astern. Sie bringen Transparenz und Leichtigkeit ins Beet und bilden einen Gegenpol zum straffen Wuchs der Astern.

Blütenfarbe

blauviolett

Blattfarbe

reichblütig, sehr gut standfest

Blütezeit

August–Oktober

Höhe

100 cm–120 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

B/Fr2-3

  • Beet frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter feuchter Boden
  • Beet feuchter Boden
Winterhärtezone

Z2 (-45,5 °C bis -40,1 °C)

Pflanzabstand

60 cm

Geselligkeit

I

Bienenfreundlich

ja

Insektenweide

ja

Schnittgeeignet

ja

Züchter

Hauenstein & Tommasini sen. (CH)

Familie

Asteraceae

Kundenfrage | 05. September 2017
Guten Tag Können Sie mir sagen wie es für diese Blume zum Namen "Schöne von Dietlikon" kam? Wurde die Pflanze da erstmals gezüchtet? Oder wie kommen solche Namen zustande? Die Herkunft der Pflanze wird im Internet mit Kanada angegeben. Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.
Antwort | 06. September 2017
Ich habe als Züchter Hauenstein und Tommasini senior (beide aus der Schweiz) gefunden. Das würde ja Sinn machen, da Dietlikon eine Gemeinde der Stadt Zürich in der Schweiz ist. Wer die Schöne aber jetzt genau ist, finde ich leider auch nicht ;) Evlt ein Freundin, Geliebte oder Schwester... Ich habe ein/e Baumschule/Gartencenter Hauenstein in Rafz gefunden in der Nähe von Zürich. Evtl weiß dort jemand genaueres über die Schöne von Dietlikon - falls Sie nachfragen möchten. Fände ich auch interessant ;) [email protected]

Kundenfrage | 22. Juni 2016
Ich möchte gerne ungefüllte Astern als Pollen/Nektarspender für Bienen anpflanzen. Kommen da Aster dumosus, novi-belgii und novae-angliae-Sorten in Frage oder besser die Sorten, die bei Ihnen unter Wildastern aufgeführt sind? Oft sehe ich auch halbgefüllte Sorten mit der Eigenschaft "Bienenweide". Ist das Angebot an Pollen/Nektar hier nicht eingeschränkt?
Antwort | 23. Juni 2016
Asteraceae sind generell gut als Insektennährweide, vor allem die spät blühenden Astern. Selbst wenn die ein bisschen gefüllt sind, haben die immer noch Pollen und Nektar für die Insekten parat. Aber sicher sind Wildastern damit nochmehr ausgestattet.

Kundenfrage | 17. September 2013
Wann ist der beste Zeitpumkt für den Rückschnitt? Im Spätherbst oder Frühling?
Antwort | 18. September 2013
Beides ist für einen Rückschnitt gut möglich. Spätestens im Frühjahr sollte aber das abgestorbene Laub entfern werden.

Frage stellen

Pflanzpartner