Schmetterlingsweiden

Zart und anmutig tanzen Schmetterlinge von Blüte zu Blüte. Aber so unbeschwert und leicht, wie es ihr Anblick vermuten lässt, ist das Leben der Schmetterlinge nicht. Denn viele von ihnen benötigen ganz spezielle Lebensräume und Nahrungsquellen, um überleben zu können. Im Laufe ihres Lebenszyklus sind sie auf verschiedene Weise auf Pflanzen angewiesen: Blätter und Pflanzenteile sind die Nahrung der meisten Schmetterlingsraupen, nach der Verpuppung nutzen die Schmetterlinge dann Blütennektar als Nahrungsquelle. Mit ihrem langen, meist eingerollten Rüssel tauchen sie in die Blüten ein und saugen so die zuckerhaltige Flüssigkeit heraus. So wird auch der Pollen von Pflanze zu Pflanze getragen. Schmetterlinge leisten so einen wichtigen Beitrag als Bestäuber in unserem Ökosystem.

Bei der Zusammenstellung der folgenden Listen, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, haben wir uns hauptsächlich auf Wildarten beschränkt. Aber auch die meisten in züchterischer Arbeit entstandenen Sorten können verwendet werden. Nektar können nur Blüten spenden, die nicht gefüllt bzw. steril sind. Die unten angeführten Listen beruhen zum großen Teil auf eigenen Erfahrungen und werden laufend ergänzt und erweitert.