Leucanthemum vulgare 'Maikönigin' – Wiesen-Margerite

Preis: 4,10 €
ab 5 Stück 3,90 €
ab 10 Stück 3,70 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 51049
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

'Maikönigin' ist eine außerordentlich reich blühende, generativ vermehrte Gartenform der heimischen Wiesenblume, die sich durch Selbstaussaat erhält. Da ein Rückschnitt nach der Blüte für sie mehr als willkommen ist, eignet sie sich im Besonderen... Mehr lesen

'Maikönigin' ist eine außerordentlich reich blühende, generativ vermehrte Gartenform der heimischen Wiesenblume, die sich durch Selbstaussaat erhält. Da ein Rückschnitt nach der Blüte für sie mehr als willkommen ist, eignet sie sich im Besonderen für Mahdwiesen. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn eine Empfindlichkeit gegenüber Korbblütlern besteht, da es bei Kontakt zu Hautreizungen kommen kann.

Leucanthemum - Margerite

Ganze Wiesen von Margeriten mit Klatschmohn und Kornblumen - so kennen und lieben wir sie. Doch es gibt weit mehr als diese klassischen Formen: lassen Sie sich überraschen...

Margeriten zählen zu den üppig blühenden Stauden des Frühjahr und des Sommers, welche durch unzählige, meist weiße Blütenköpfchen beeindrucken. Sie sind sehr gut für Rabatten geeignet und lassen sich hervorragend als Schnittblume verwenden. In der Regel steht ein Blütenkörbchen auf einem Stiel und dreht sich grazil immer der Sonne entgegen. Vorsicht ist auf jeden Fall beim frischen Austrieb geboten, da dieser besonders gern von Schnecken heimgesucht wird.

Die Margeriten lieben sonnige, humose, nicht zu trockene Standorte, kommen aber auch mit normalem Gartenboden gut zurecht. Auf nasse Böden reagieren die sonst recht anspruchslosen Pflanzen jedoch sehr empfindlich. Sie sollten vor zuviel Winternässe unbedingt geschützt werden. Ein kompletter Rückschnitt auf ca. 2 cm nach der Blüte fördert die Vitalität der gesamten Staude und, bei den remontierenden Sorten, die Nachblüte. Nach ca. 3-4 Jahren sollten die Margeritenpflanzen geteilt und an anderer Stelle neu aufgepflanzt werden; ein üppiges Wachsen und Gedeihen wird Sie für diesen Aufwand belohnen.

Blütenfarbe

weiß

Blütezeit

Mai–Juni und September

Höhe

70 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

B/Fr2

  • Beet frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
Winterhärtezone

Z3 (-40,1 °C bis -34,5 °C)

Pflanzabstand

40 cm, 7.2 St./m²

Geselligkeit

II

Bienenfreundlich

ja

Schnittgeeignet

ja

Züchter

Benary (Deutschland)

Familie

Asteraceae

Kundenfrage | 14. Dezember 2023
Wie und wann schneidet man Leucanthemum am besten?
Stirbt die Mutterpflanze ab und erhält sich durch Aussaat oder blüht Leucanthemum jedes Jahr erneut?
Muss man dann den Horst der Pflanze über den Winter stehen lassen und im zeitigen Frühjahr runterschneiden bevor es frisch wieder austreibt?
Antwort | 16. Januar 2024
Leucanthemum kann man recht unkompliziert nach der Blüte bodentief abschneiden, man kann sie auch gut in Wiesen integrieren, ohne dass der Schnitt nach der Blüte mit einem Rasenmäher problematisch wäre.
Die Mutterpflanze an sich ist mehrjährig, treibt jedes Jahr wieder neu aus und blüht dann. Sie vermehrt sich zudem aber auch durch Selbstaussaat, sodass der Bestand mit der Zeit zunimmt.
Den Horst kann man über den Winter entweder stehen lassen und erst im Frühjahr dann vor dem Neuaustrieb wieder herunternehmen, oder aber man tut dies schon im Herbst.

Frage stellen

Mit Ausfüllen dieses Formulars stimmen Sie einer Veröffentlichung Ihrer Frage auf dieser Produkt-Seite zu. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und dient ausschließlich der Kontaktaufnahme. Wir beantworten nur artikelbezogene Fragen.
Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet

Pflanzpartner

Das könnte Sie auch interessieren

Von Blumen, Summern und Brummern

Wir wissen es mittlerweile alle – denn die verstörenden Nachrichten, die uns über den seit vielen Jahren zu beobachtenden dramatischen Artenschwund...

Mehr
Nährpflanzen für Wildinsekten

Nicht jeder weiß, wie wichtig die vielen kleinen Helfer im Garten sind. Aber ihre »Mitarbeit« in unseren Gärten können wir gar nicht hoch genug...

Mehr