Hummel-Nährpflanzen

Hummeln benötigen vom Frühjahr bis zum Herbst ein ununterbrochenes Nahrungsangebot. Bereits drei bis fünf Tage ohne Futter können das Aus für einen ganzen Staat bedeuten. Deshalb ist es wichtig, ihnen ein großes, abwechslungsreiches und kontinuierliches Angebot an Pollen- und Nektarspendern anzubieten. Sie sind übrigens ganz besonders fleißig. Es gelingt ihnen, zwölfmal so viel Nektar wie Bienen zu sammeln! So kann auch eine entsprechend höhere Zahl von Blüten bestäubt werden.

Bei der Zusammenstellung der folgenden Listen, die natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, haben wir uns hauptsächlich auf Wildarten beschränkt. Aber auch die meisten in züchterischer Arbeit entstandenen Sorten können verwendet werden. Die unten angeführten Listen beruhen auch auf eigenen Erfahrungen und werden laufend ergänzt und erweitert.