Aster novi-belgii 'Weißes Wunder' – Glattblatt-Aster

Preis: 5,10 €
ab 5 Stück 4,90 €
ab 10 Stück 4,70 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50219
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
11 cm Topf (1 l)

Stück

Diese altbewährte Sorte mit weißer Blüte wurde 1947 von Karl Foerster gezüchtet. Sie ist aufgrund ihrer Blütenfarbe in fast jedem sonnigen, herbstlichen Staudenbeet willkommen.

Aster novi-belgii - Glattblatt-Aster

Die spät blühenden Glattblatt-Astern sind prachtvolle Stauden für sonnige Rabatten. Mit ihren auffallenden, leuchtenden Blüten sorgen sie für einen furiosen Abschluss des Gartenjahres. Glattblatt-Astern des novi-belgii-Typs haben einen buschigen Wuchs, verzweigte doldenrispige Blütenstände und bilden kurze Ausläufer. Meist ist eine Stütze erforderlich. Glattblatt-Astern eignen sich hervorragend zum Schnitt.
Ein luftiger Standort und gleichmäßige Bodenfeuchte sind erforderlich, sonst besteht Mehltaugefahr. Sie eignen sich für gleichbleibend frische, kühle, lehmige und sehr nährstoffreiche Böden und sonnige Standorte. Sommerliche Trockenheit wird schlecht vertragen. Um die Vitalität der Pflanze zu erhalten, sollte sie alle 3-4 Jahre geteilt und in nährstoffreicher Erde frisch aufgepflanzt werden.
Der Übergang zwischen Kissen- und Glattblatt-Astern ist fließend. Alles in allem sind Aster dumosus und Aster novi-belgii fast identisch - sie unterscheiden sich nur in der Wuchshöhe: alle, die niedriger als 50 cm bleiben, zählen zu den Kissen-Astern, alle anderen werden den Glattblatt-Astern zugeordnet.
Kürzt man die Triebspitzen (alle oder auch nur einen Teil) vor der Knospenbildung um ca. 10-20 cm, so kann man die Blütezeit von Herbst-Astern verschieben bzw. verlängern. Zudem wird die Standfestigkeit der Pflanzen gefördert.

Wegen ihrer Höhe pflanzt man sie in Beeten am besten in den mittleren und hinteren Bereich. Sie lassen sich gut mit niedrigen Stauden wie z. B. Calamintha, Leucanthemum oder Nepeta, aber auch mit Kissen-Astern kombinieren. Ein herbstlicher Höhepunkt ist zweifellos, wenn Astern zusammen mit Gräsern blühen: Rutenhirse (Panicum), Lampenputzergras (Pennisetum) und Chinaschilf (Miscanthus) sind reizvolle Begleiter für Herbst-Astern. Sie bringen Transparenz und Leichtigkeit ins Beet und bilden einen Gegenpol zum straffen Wuchs der Astern.

Blütenfarbe

weiß

Blütezeit

September–Oktober

Höhe

90 cm–120 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

B/Fr2-3

  • Beet frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter feuchter Boden
  • Beet feuchter Boden
Winterhärtezone

Z2 (-45,5 °C bis -40,1 °C)

Pflanzabstand

60 cm, 3.2 St./m²

Geselligkeit

I

Bienenfreundlich

ja

Insektenweide

ja

Schnittgeeignet

ja

Züchter

Karl Foerster (DE) 1947

Familie

Asteraceae

Kundenfrage | 27. Oktober 2022
Wie unterscheidet sich optisch Aster novi-belgii von Aster laevis? Welche haben größere Blüten und weniger Verzweigung?
Antwort | 07. November 2022
Aster laevis ist eine Wildart und hat wesentlich kleinere Blüten und ist verzweigter als die Aster novi-belgii. Der Wuchs ist bei beiden horstig bzw. breitbuschig.

Frage stellen

Mit Ausfüllen dieses Formulars stimmen Sie einer Veröffentlichung Ihrer Frage auf dieser Produkt-Seite zu. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und dient ausschließlich der Kontaktaufnahme. Wir beantworten nur artikelbezogene Fragen.
Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet

Pflanzpartner

Das könnte Sie auch interessieren

Symphonie der Farben

Beete in nur einer Farbe zu gestalten, gehört eher zu den ungewöhnlichen Aufgaben. Es hat nichts mehr mit einer natürlichen Gestaltung zu tun, da...

Mehr
Weiß im Beet

Eine der wichtigsten Farben im Garten ist Weiß. Ihre ganz besondere Ausstrahlung bietet uns eine Fülle gestalterischer Möglichkeiten, Weiß ist für...

Mehr