Malva moschata – Moschus-Malve

Preis: 3,30 €
ab 5 3,10 €
ab 10 2,80 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 53038-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stk.

Die anspruchslose, buschig verzweigte, heimische Art mit den angenehm duftenden hellrosa Blüten schmückt Böschungen und Naturgärten gleichermaßen. Im alten Rom galten die gedämpften jungen Malventriebe als edles Gemüse. Mehr lesen

Die anspruchslose, buschig verzweigte, heimische Art mit den angenehm duftenden hellrosa Blüten schmückt Böschungen und Naturgärten gleichermaßen. Im alten Rom galten die gedämpften jungen Malventriebe als edles Gemüse.

Ein spanisches Sprichwort sagt: Malve im Gemüsegarten lässt den Doktor draußen warten. Im 16. Jahrhundert galt die Malve gar als Allheilmittel. Die in der Malve enthaltenen Schleimstoffe entfalten ihre entzündungshemmende, beruhigende und schleimlösende Wirkung vor allem bei Erkältungskrankheiten und Infektionen der Harnwege.
Für die Verwendung in der Küche eignet sich neben der Wilden Malve, Malva sylvestris, die Moschusmalve besonders gut. Auf diese Art kann die Malve auf genussreiche Art ihre heilende Wirkung entfalten.

Noch heute serviert man im arabischen Raum Hühnersuppe mit Malvenblättern. Wer Blumen in der Küche mag, kann die jungen Malvenblätter, aber auch die dekorativen Blüten und die unreifen Samenkapseln Salaten zusetzen. Sauer eingelegt, können die unreifen Samenkapseln wie Kapern verwendet werden.

Sie fühlt sich auch noch im lichten Schatten wohl und ist für Halbtrockenrasen auf kalkarmen Böden geeignet. Ein Rückschnitt nach der Blüte verlängert die Lebensdauer.

Blütenfarbe

hellrosa

Blütezeit

Juli–September

Höhe

50 cm–60 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

Fr/GR1-2

  • Freifläche mit Wildstaudencharakter trockener Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Gehölz-Rand frischer Boden
  • Gehölz-Rand trockener Boden
Winterhärtezone

Z5 (-28,8 °C bis -23,4 °C)

Pflanzabstand

50 cm

Geselligkeit

I-II

Bienenfreundlich

ja

Duftend

ja

Heimische Wildstaude

ja

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Familie

Malvaceae

Kundenfrage | 24. August 2010
Samt sie sich aus? Wie weit soll ich sie zurückschneiden, um ihre Lebensdauer zu verlängern, bzw. was kann man tun, wenn man die schöne Pflanze auf Dauer im Garten halten will?
Antwort | 26. August 2010
Malva moschata ist tendenziell kurzlebig, erhält sich aber meist gut durch Selbstaussaat. Möchte man diese verhindern, empfiehlt sich nach der Blüte ein Komplett-Rückschnitt, wodurch gleichzeitig die Lebensdauer der Pflanze erhöht wird, da ein Neuaustrieb provoziert wird.

Frage stellen

Pflanzpartner