Saatgut: Chinakohl 'Granaat'

Preis: 3,10 €
0.7 g pro Portion
Grundpreis: 442,86 € / 100 g
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 21340
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006

Portion

Das traditionelle chinesische Gemüse Chinakohl war das erste der asiatischen Blattstielgemüse, das in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Europa kam und sich seither großer Beliebtheit erfreut. Chinakohl braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit... Mehr lesen

Das traditionelle chinesische Gemüse Chinakohl war das erste der asiatischen Blattstielgemüse, das in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Europa kam und sich seither großer Beliebtheit erfreut.
Chinakohl braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit feuchtem, nährstoffreichem Boden. Er verträgt leichte Fröste, wächst schnell und bildet hohe, geschlossene Köpfe.

Chinakohl wird roh als Salat oder gekocht verwendet. Er ist im Vergleich zu anderen Kohlsorten bekömmlicher und sehr gesund. Auch eingelagert werden kann Chinakohl (bis zu 8 Wochen), bitte dazu nur feste Köpfe verwenden. 'Granaat' ist eine wenig bekannte, sehr vitaminreiche Sorte, die ausgesprochen zart und hervorragend mild schmeckt.

Tipp für Naturgärtner*innen:
Die Raupen des Kohlweißlings (ein Schmetterling) machen sich gerne über jede Art von Kohl her, auch über Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus). Sie eignet sich auch als "Opferpflanze", um die Aufmerksamkeit der Raupen zumindest ein bisschen vom Kohl im Gemüsebeet abzulenken.

Aussaat: Mitte Juli bis Anfang August

Portion ausreichend für mind. 180 Pflanzen
Bio-Saatgut von Reinsaat

Kohl

Bei den Kohlgewächsen herrscht Vielfalt: Von Klassikern wie Chinakohl und Weißkraut über Grünkohl und Kohlrabi bis hin zu asiatischem Blattgemüse wie Pak Choi. So unterschiedlich die verschiedenen Arten sind, so unterschiedlich sind sie auch im Anbau. Einige Tipps gelten aber für viele Kohlarten - diese haben wir hier zusammengetragen:
Bei Blumenkohl, Brokkoli und Kohlrabi ist ein satzweiser Anbau sehr gut möglich. Bei richtiger Sortenauswahl können diese nahezu das ganze Jahr über angebaut werden.
Kohl benötigt zum Keimen 15 bis max. 20°C. Eine ausreichende Versorgung von Licht ist vor allem bei der Vorkultivierung unbedingt notwendig, da die Pflänzchen sonst schnell zum Vergeilen neigen.
Für Kohl ist es völlig unproblematisch, wenn er tiefer gepflanzt wird, da er bei zu hoher Pflanzung schnell abknickt. Das Herz der Pflanzen sollte im Idealfall ganz knapp über der Erde stehen. Zudem sollte man bei allen Kohlgewächsen auf die Fruchtfolge achten: Kohl-Arten sollten nicht auf ein Beet gepflanzt werden auf welchem direkt davor Kohlgewächse standen, da sonst Krankheiten wie z.B. Kohlhernie rasch auftreten können. Auch sollte man auf Senf als Gründüngung vor dem Anbau von Kohlgewächsen verzichten.
Ein Liebling der Kohlpflanzen ist der Kohlweißling - in Kinderbüchern wird er schon als Raupe Nimmersatt beschrieben. Eine gute Maßnahme zur Abwehr sind spezielle Schutznetze, die gegen diese und andere Schädlinge über die Beete gespannt werden. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Sie schon Probleme mit diesem gefräßigen Insekt hatten.
Kundenfrage | 08. Dezember 2021
Ein Tipp für Naturgärtner*innen:
Kapuzinerkresse ist bekannt für ihren hohen Gehalt an Senfölen. Sie eignet sich deshalb auch als "Opferpflanze", um die Aufmerksamkeit der Raupen des Kohlweißlings (Tagfalter) zumindest ein bisschen vom Kohl im Gemüsebeet abzulenken.
Antwort | 13. Dezember 2021
Denn wegen ihres großen Appetits auf Kohl sind Kohlweißling-Raupen oft nicht besonders beliebt. Wie der Name schon verrät, lieben sie Kreuzblütler wie Kohl- und andere Gemüsearten. Ein Grund dafür ist das Senföl, von dessen Duft sie angelockt werden.

Frage stellen

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere


entdecken

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen


entdecken