Lavandula x intermedia 'Arabian Nights' – Provence-Lavendel

Preis: 3,50 €
ab 5 Stück 3,30 €
ab 10 Stück 3,10 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 52477-101
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
9 cm Topf (0.5 l)

Stk.

Eine Intermedia-Sorte mit intensiv blauvioletten Blütenähren auf ausgesprochen langen Stielen. Wertvoll auch wegen der langen und späten Blütezeit. Das silbergraue, recht breite Laub ist auch noch im Winter attraktiv, da es dann violett angehaucht ist.

Die Sorten der Lavandula x intermedia Gruppe sind aus einer Kreuzung von Lavandula angustifolia mit Lavandula latifolia hervorgegangen. Sie sind in allen Pflanzenteilen deutlich größer als die von Lavandula angustifolia. Die Blüte setzt etwa zwei Wochen später ein.
In der Provence wird aus Lavandula x intermedia, französisch Lavandin, das typische Lavandinöl gewonnen. Um möglichst viel Öl zu erhalten, war die Züchtung also von Anfang an auf große Pflanzen mit großen Blütenständen ausgerichtet. Lavandin übt eine große Anziehungskraft auf Schmetterlinge aus duftet intensiv süßlich.
Das Lavandinöl ist weniger wertvoll und deshalb auch viel günstiger als das Öl des echten Lavendels; nichts desto trotz sind es wunderbare, aromatische Pflanzen, die uns sofort in Lavendelträumereien versetzen. Bei allen Lavandula x intermedia-Sorten ist ein guter Winterschutz nicht nur ratsam, sondern in kühlen Gegenden unerlässlich. Bei zu tiefem Rückschnitt und zur falschen Zeit reagiert Lavandin empfindlich.

Der Duft von blühendem Lavendel weckt so manche Assoziation. Für die einen ist es der Wäscheschrank der Großmutter, für die anderen die flirrende Hitze der sommerlichen Provence ...

Botanisch gesehen sind alle Lavendelarten keine Stauden, sondern Halbsträucher. Das bedeutet, dass Lavendel sich im Winter nicht wie die Stauden komplett in die unterirdischen Überwinterungsorgane zurückzieht, sondern dass er oberirdisch mit teils verholzten, teils krautigen, wintergrünen Trieben überwintert: In der Gartengestaltung ein wertvoller Aspekt, den man durchaus berücksichtigen sollte, da er dem winterlichen Garten Struktur verleiht. Lavendel liebt möglichst vollsonnige Standorte und durchlässigen, kalkhaltigen Boden. Bereist man den Süden Europas, so gewinnt man gar den Eindruck, dass er auf nahezu reinem Kalkschotter noch zu gedeihen vermag. Ein gut dränierter Boden ist für Lavendel überlebenswichtig. Jegliche Staunässe, vor allem im Winter, kann ihm den Garaus machen!

Blütenfarbe

dunkel-violettblau

Blattfarbe

späte, lange Blütezeit

Blütezeit

Juli–August

Höhe

70 cm–90 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

Fr/FS/SH1b

  • Freifläche mit Wildstaudencharakter trockener Boden
  • Fels-Steppe trockener Boden
  • trockener Boden
Winterhärtezone

Z6 (-23,4 °C bis -17,8 °C)

Pflanzabstand

35 cm

Geselligkeit

I-II

Bienenfreundlich

ja

Duftend

ja

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Wintergrün

ja

Familie

Lamiaceae

Kundenfrage | 04. April 2019
Wann und wie weit schneidet man diesen Lavendel zurück?
Antwort | 05. April 2019
Lavendel sollte ein- bis zweimal jährlich geschnitten werden. Der erste Rückschnitt sollte direkt nach der Blüte erfolgen. Schneiden Sie nicht nur die einzelnen Blütenstiele ab, sondern gehen Sie ruhig beherzt ans Werk gehen. Kürzen Sie den Lavendel zirka um die Hälfte bzw. fast (aber bitte nicht ganz) bis ins alte Holz zurück. Ab April kann ein weiterer leichter Formschnitt vorgenommen werden.

Kundenfrage | 26. Mai 2014
Wie sollte der Winterschutz aussehen? Ist dieser nur die ersten Jahre nach dem Einpflanzen oder dauerhaft erforderlich?
Antwort | 28. Mai 2014
Bei allen Lavandula x intermedia-Sorten ist generell ein guter Winterschutz nicht nur ratsam, sondern in kühlen Gegenden unerlässlich. Als Schutz genügt etwas Reisig oder Vlies.

Frage stellen

Pflanzpartner