Hakonechloa macra – Japanisches Berggras

Preis: 6,40 €
ab 5 Stück 6,20 €
ab 10 Stück 6,00 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 64145
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

Die reine Art des Japan-Bandgrases wächst auf feuchten Felsen am Mount Hakone auf der japanischen Hauptinsel Honshu. Das schmal lanzettliche Laub zeigt im Herbst eine sanfte Gelb-Färbung, die zum Winter hin einen bronzefarbenen Ton annimmt. Auf sehr frischem Boden ist auch ein... Mehr lesen

Die reine Art des Japan-Bandgrases wächst auf feuchten Felsen am Mount Hakone auf der japanischen Hauptinsel Honshu. Das schmal lanzettliche Laub zeigt im Herbst eine sanfte Gelb-Färbung, die zum Winter hin einen bronzefarbenen Ton annimmt. Auf sehr frischem Boden ist auch ein sonniger Standort möglich.

Sehr schön auch im Kübel ab 10 Liter Erdvolumen. Achten Sie darauf, dass Hakonechloa macra im Kübel geschützt und kühl (0-5 °C) überwintert werden sollte.

Hakonechloa - Japangras

Das Japanische Berggras und seine farblich variierenden Sorten sind vielseitig verwendbar in ausreichend feuchten, lockeren und nährstoffreichen Böden in absonniger bis halbschattiger Lage. Ein unglaublich eleganter, weich überhängender Blattschopf, der am Weg begleitenden Beetrand, im Kübel (ab 5 Liter Erdvolumen) oder in der Grabgestaltung gleichermaßen dekorativ wirkt, zeichnet diese horstig wachsenden Gräser aus. Da das sommergrüne Gras sehr spät austreibt, empfiehlt sich die Kombination mit passenden kleinen Frühjahrsblühern (z.B. Scilla sibirica). Der Rückschnitt des alten Laubes erfolgt im Frühjahr. In der fernöstlichen Gartengestaltung sind Hakonechloa unverzichtbar, besonders in Kombination mit Funkien, Farnen und/oder größeren Steinen.
Wir empfehlen Frühjahrspflanzung. Bei strengen Kahlfrösten ist zusätzlich etwas Schutz mit Fichtenreisig ratsam.

Zur Staude des Jahres 2022 gekürt.

Blütenfarbe

grünlich

Blattfarbe
  • blau
Blütezeit

Juli–August

Höhe

40 cm–60 cm

Lichtverhältnisse
  • absonnig
  • halbschattig
Lebensbereich

G/GR/Fr/St2-3

  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter feuchter Boden
  • Gehölz-Rand frischer Boden
  • Gehölz frischer Boden
  • Gehölz-Rand feuchter Boden
  • Steinanlage frischer Boden
  • Gehölz feuchter Boden
  • Steinanlage feuchter Boden
Winterhärtezone

Z7 (-17,8 °C bis -12,3 °C)

Pflanzabstand

40 cm, 7.2 St./m²

Pflanz-Zeitpunkt

Frühjahrspflanzung empfohlen

Geselligkeit

I-II

Schneckenfraß

keine Gefahr

Schnittgeeignet

ja

Familie

Poaceae

Kundenfrage | 16. November 2022
Ich suche Geophyten, die sich in einer Flächen-Pflanzung von Hakonechloa durchsetzen können. Haben Sie hier einen Tipp?
Antwort | 21. November 2022
Das ist für kleine, sehr früh blühende Blumenzwiebeln wie Krokusse, Blausternchen, Balkan-Anemonen, Schneeglöckchen, Schneestolz oder Winterlinge kein Problem, da die Hakonechloa erst recht spät erst austreiben. Diese Blumenzwiebeln verwildern auch schön.

Kundenfrage | 03. September 2022
Verträgt das Berggras auch volle Mittagssonne? Ich würde es gerne vor eine Hecke pflanzen, die allerdings erst ab frühem Nachmittag Schatten wirft.
Antwort | 06. September 2022
Die grüne Form von Hakonechloa macra kann auch sonnig stehen, solange der Boden nicht zu trocken ist.

Kundenfrage | 15. September 2017
Ich möchte gerne wissen, ob dieses Gras Ausläufer macht oder horstig wächst?
Antwort | 15. September 2017
Hakonechloa macra wächst horstig, macht also keine Ausläufer. Mit seinem weichen, überhängenden Wuchs ist es ein sehr schönes Gras für den Beetvordergrund.

Kundenfrage | 15. August 2010
Muss dieses Gras auch im März handbreit zurückgeschnitten werden ?
Antwort | 16. August 2010
Ja, Hakonechloa macra stirbt im Winter oberirdisch ab. Spätestens im Frühjahr ist also ein Rückschnitt des trockenen Laubs fällig.

Kundenfrage | 09. Juni 2010
Liebe Gaissmayer's, bei mir hat das Gras (Halbschatten) minus 29 Grad überstanden! Treibt aber erst seit April wieder durch. Will Euch nur bestätigen, daß Eure Z7-Angabe richtig ist, denn bei Z5 (wie bei uns) erreicht man nicht dieses wunderschöne, üppige Aussehen.
Viele Gartengrüße aus dem schönen Muldental.
Antwort | 09. Juni 2010
Bei so niedrigen Winter-Temperaturen wie bei Ihnen, ist es in der Tat "normal", dass die Pflanzen nicht ganz so üppig gedeihen, wie in etwas milderen Gegenden (und auf unserem Foto); trotzdem spielen natürlich auch die Bodenbeschaffenheit und Feuchte eine große Rolle.

Vielen Dank für Ihren interessanten und netten Kommentar.

Kundenfrage | 20. März 2010
1. Ich möchte dieses Gras in Blumenkästen in Schattenlage pflanzen. Ist dies möglich und wenn ja, wieviel Pflanzen pro Meter Blumenkasten sollten gepflanzt werden?
2. Wann ist die ideale Pflanzzeit?
Antwort | 21. März 2010
zu 1. Im vollen Schatten wird sich die Pflanze etwas hart tun, besser wäre Halbschatten. Auch wäre es vorteilhaft, wenn die Blumenkästen etwas mehr Fassungsvermögen hätten, als Standardkästen. Der Pfanzabstand sollte 30-40 cm betragen.

zu 2. Sie können ab April die ganze Saison hindurch pflanzen; die Kästen sollten dann jedoch nahezu frostfrei überwintert werden.

Frage stellen

Mit Ausfüllen dieses Formulars stimmen Sie einer Veröffentlichung Ihrer Frage auf dieser Produkt-Seite zu. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und dient ausschließlich der Kontaktaufnahme. Wir beantworten nur artikelbezogene Fragen.
Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet