header

Saxifraga cortusifolia var. fortunei

Die sehr vielfältige Gattung der Saxifragen gehört zweifellos zu den wertvollsten Pflanzen für Steingärten oder Wegeinfassungen. Die meisten Arten sind auch während der Wintermonate attraktiv. Anmutige, zarte Blüten schmücken die Polster, Teppiche oder Rosetten bildenden Stauden. Viele Steinbrech-Arten sind altbekannte und vertraute Gartenpflanzen. Doch gibt es auch hier Neues zu entdecken.

Der aus den Wäldern Japans stammende Herbst- oder Oktober-Steinbrech ist in unseren Gärten noch immer eine Rarität. Für Gärten im fernöstlichen Stil ist er – kombiniert mit kleineren oder mittelgroßen Hosta und wintergrünen Gräsern – eine wirkliche Bereicherung. Mit seinen rundlichen, bräunlich-glänzenden, wie lackiert wirkenden Blättern ist er über viele Monate sehr attraktiv. Bereits die prachtvollen Blattrosetten mit dem schönen Farbenspiel und der stets "ordentlichen" Wirkung würden eine Pflanzung lohnen. Doch der Japanische Oktober-Steinbrech begeistert im Herbst zusätzlich mit filigranen, schneeweißen Blütenschleiern auf rötlichen Stielen und verschönt so den blütenarmen Spätherbst.

Verschiedene spannende Sorten bringen Farbe ins Sortiment:  'Maigrün' hat satt hellgrüne, glänzende Blattfächern und 'Rubrifolia' überzeugt mit rotbraunen, wie lackiert wirkenden Blattrosetten. Schon das dunkle, schwarzrote Laub der klein bleibenden Sorte 'Black Ruby' ist beeindruckend – im Oktober kommen dann noch die leuchtenden, dunkelviolettroten Blüten hinzu, die diesen Mini zum begeisternden Glanzpunkt im späten schattigen Garten machen.

Herbst-Steinbrech liebt frischen, humosen und nährstoffhaltigen Boden. Ein geschützter Schattenplatz auf der Nordseite oder im Haus-Eingangsbereich ist ideal und schützt die späte Blütenpracht vor frühem Frosteinbruch.

In Pflanzschalen, die auf der Nordseite des Hauses aufgestellt werden, fühlt sich der bezaubernde Spätherbstblüher sehr wohl und erfreut uns bis zu den ersten strengeren Frösten. Steht die Pflanze vor Wintersonne geschützt, ist sie sehr zuverlässig und winterhart. Bei Bedarf sollte man bei Dauerfrost und sonnigem Standort mit Tannenreisig für den nötigen Sonnenschutz sorgen. Herbst-Steinbrech wächst relativ langsam. Bitte im späten Frühling düngen.