header

Phlox amplifolia – Großblatt-Phlox

Der robuste und gesunde Großblatt-Phlox, der seine Blüte gleichzeitig mit dem Hohen Sommer-Phlox beginnt, ist eine gute Wahl für Pflanzplätze, die für Phlox paniculata-Sorten keine idealen Bedingungen bieten. Phlox amplifolia verträgt Trockenheit und Wurzeldruck von Gehölzen und Stauden wesentlich besser als der Hohe Sommer-Phlox und kommt auch mit Hitze und Halbschatten gut zurecht. Er ist zudem wesentlich resistenter gegen Stängel-Älchen oder Nematoden und Pilzkrankheiten wie Mehltau. Seine Blüten in zarten und leuchtenden Farbtönen von Rosa bis Weiß fügen sich wunderbar in naturhafte Pflanzungen am Gehölzrand ein.

In den letzten Jahren hat uns Kollege Walter Schimana spannende Selektionen von Phlox amplifolia übergeben. Wir sind begeistert von deren Robustheit, aber auch darüber, dass wir mit diesen Sorten bereits eine deutlich erweiterte Wuchs- und Farbpalette anbieten können. Eine ganz besondere Empfehlung gilt aber nach wie vor der von Dr. Hans Simon stammenden weißen Sorte 'David'.

Phlox amplifolia hat die größten Blätter der Gattung Phlox. Das breite Blatt ist an der Kante gesägt und auf der Unterseite fein behaart. In der Wuchsform ist Phlox amplifolia dem Hohen Sommer-Phlox sehr ähnlich. Durch kurze Ausläufer breitet er sich langsam, aber stetig aus und bildet große, dichte Horste. Die kräftigen Stängel von Phlox amplifolia tragen mitunter rote Flecken und stehen straff aufrecht. Die Wuchshöhe ist abhängig von den Bodenverhältnissen und vom Standort. Sie kann bei idealen Bedingungen und guter Nährstoffversorgung bei einigen Sorten bis zu 170 cm erreichen. Der rispige Blütenstand setzt sich aus vielen kleinen Blütendolden zusammen und kann beachtlich groß und üppig werden.

Ein besonderer Vorzug der Amplifolia-Sorten ist ihre lange Blütezeit, die oft von Juli bis in den September hinein andauert. Wenn man glaubt, sie seien verblüht, dann fangen sie an, an den Seitentrieben neue Blüten zu bilden. Wenn man diesen Wild-Phlox zu früh schneidet, bringt man sich also um späte Blütenfreuden.

Die Heimat von Phlox amplifolia liegt in den USA, im Bereich der südlichen Appalachen und im Hochland von Tennessee/Missouri. Dort besiedelt er lichte Wälder und Gehölzränder mit durchlässigen, lehmigen, humosen Böden und bildet harmonische Pflanzengemeinschaften mit anderen einheimischen Pflanzenschätzen wie z. B. Dreiblatt (Trillium), Leberblümchen (Hepatica) und der Hängegoldglocke (Uvularia). Im Garten findet er ideale Bedingungen auf tiefgründigen, durchlässigen Lehmböden. Eine humose Mulchauflage weiß er zu schätzen. Er ist unempfindlich gegen den Wurzeldruck von Gehölzen und Staudennachbarn und eignet sich hervorragend für Gehölzrandpflanzungen.

Bei uns ist dieser Phlox ausgesprochen gesund und hat bei den meisten Sorten bisher keinerlei Anfälligkeit gegen Älchen, Mehltau und Blattflecken gezeigt. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Phlox amplifolia, seine Hybriden und Auslesen eine große Bereicherung für Gärten sind, die dem Hohen Sommer-Phlox keine idealen Bedingungen bieten. Der robuste, konkurrenzstarke und gesunde Großblatt-Phlox erschließt der Gattung Phlox damit neue Lebens- und Klimabereiche, die sich für Phlox paniculata-Sorten nicht eignen. Über Erfahrungen mit Phlox-Amplifolia-Sorten auf trockenem Brandenburger Sandboden berichtet Christian Seiffert.