header

Neue, westliche Heilkräuter der TCM

Inzwischen gibt es in Europa bei Therapeuten, Ärzten und Heilpraktikern eine starke Tendenz, auch in Europa und an angrenzenden Gebieten heimische Kräuter nach Grundsätzen und Auslegungen der Tradionellen chinesischen Medizin zu betrachten und einzusetzen.

Wir haben aus dem großen Kräutersortiment der Gärtnerei eine Reihe von Pflanzen ausgewählt, für die wir Hinweise gemäß der TCM zusammenstellt haben:


Agrimonia eupatoria – Odermennig
Verwendungsform: Blätter (und Blüten) | energetische Eigenschaft: neutral | Geschmack: bitter, adstringierend | Funktionskreisbezug: Leber/Galle, Niere, Magen, Lunge/Dockdarm, Milz/Pankreas | Wirkungsrichtungen: reinigend, fiebersenkend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, „stärkt das Hebe-Qi“ | Anwendungen: wird gegen Leberleiden eingesetzt, auch bei Gallenkoliken und Gelbsucht, weiterhin gegen Gallen- und Nierensteine, Entzündungen der Harnwege, bei Verdauungsproblemen (Durchfall, Darminfektionen), gegen Entzündungen der Schleimhäute, außerdem bei Hautunreinheiten und Wundinfektionen sowie bei Kopfschmerzen und Augenleiden


Alchemilla xanthochlora (=vulgaris) – Gewöhnlicher Frauenmantel
Verwendungsform: ganzes Kraut | energetische Eigenschaft: leicht kühl | Geschmack: bitter, adstringierend | Funktionskreisbezug: Niere/Blase, Magen, Milz/Pankreas, Leber, Dickdarm | Wirkungsrichtungen: beruhigend, reinigend, trocknend, regulierend für die Körperflüssigkeiten | Anwendungen: wird besonders bei Frauenleiden verwendet, gegen Menstruationsstörungen und Klimakteriumsbeschwerden, bei Blutungen und Zysten, zur nachgeburtlichen Stärkung, außerdem bei Kopfschmerzen, Gastritis, Durchfall und Entzündungen im Genitaltrakt, äußerlich gegen Geschwüre und Hautunreinheiten


Artemisia abrotanum – Eberraute
Verwendungsform: Blätter und Blüten | energetische Eigenschaft: warm | Geschmack: leicht bitter, sehr aromatisch | Funktionskreisbezug: Magen, Milz/Pankreas, Leber, Blase | Wirkungsrichtungen: reinigend, leicht adstringierend, trocknend | Anwendungen: bei Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen, bei Bauchspeicheldrüsen-Entzündung und Durchfall, auch bei Wurmbefall, wird gegen Lebererkrankungen eingesetzt, lindert Menstruationsbeschwerden, äußerlich bei Wunden und Geschwüren sowie Verbrennungen


Chelidonium majus – Schöllkraut
Verwendungsform: Blätter | energetische Eigenschaft: kühl | Geschmack: scharf, bitter | Funktionskreisbezug: Lunge, Leber/Galle | Wirkungsrichtungen: spasmolytisch, ableitend und „öffnend“ | Anwendungen: löst Stauungen in Leber und Gallenblase, wirkt krampflösend auf Magen und Darm, soll Reizbarkeit, Ängsten, Unruhe und Depressionen abhelfen, auch bei Augenkrankheiten eingesetzt
stark giftig!


Cichorium intybus – Wegwarte
Verwendungsform: Wurzel, Blüte, ganzes Kraut | energetische Eigenschaft: kühl | Geschmack: bitter, leichte Süße, etwas salzig | Funktionskreisbezug: Leber/Galle Herz, Niere/Blase, Magen, Milz/Pankreas, | Wirkungsrichtungen: trocknend, entschleimend, tonisierend, adstringierend, Hauttherapeutikum | Anwendungen: verwendet bei Gallenblasenentzündung, Gallenkoliken, Hepatitis und Gelbsucht, soll gegen Schlaflosigkeit, Depression und Hypochondrie helfen, zudem den Blutzuckerspiegel senken und den Magen stärken, wird gegen Gastritis, Magengeschwüre und Darmentzündungen sowie Blasenleiden eingesetzt. Wirkt kreislaufstärkend und allgemein kräftigend, „stärkt das Qi, kräftigt den Geist Shen, festigt die Wanderseele Hun“


Polypodium vulgare – Tüpfelfarn
Verwendungsform: Wurzelstock | energetische Eigenschaft: kühl | Geschmack: süß, etwas bitter | Funktionskreisbezug: Leber/Galle, Milz/Pankreas, Lunge/Dickdarm | Wirkungsrichtungen: kühelnd, trocknend, entschleimend, mild abführend | Anwendungen: wird zur Leberstärkung, bei Gelbsucht und Gallestau eingesetzt, bei Durchfall und Blähungen, außerdem bei Heiserkeit, Bronchial-Asthma und Fieber, soll gegen die Gicht wirken


Stachys (=Betonica) officinalis – Heil-Ziest
Verwendungsform: ganzes Kraut mit Blüte | energetische Eigenschaft: kühl | Geschmack: bitter, leichte Süße | Funktionskreisbezug: Leber, Lunge | Wirkungsrichtungen: trocknend, besänftigend, Yin-Tonikum | Anwendungen: wird gegen zu hohen Blutdruck eingesetzt, gegen Tinnitus und beim Hörsturz, bei Kopfschmerzen, Migräne und Schwindelanfällen, gegen nächtliche Wadenkrämpfe, auch bei Epilepsie, Schlafstörungen und nervöser Unruhe, zudem gegen Nieren- und Blasensteine, Durchfälle und Blutungen, wird schließlich auch bei Grippe und Bronchitis, Mandel- und Kehlkopfentzündung verordnet und äußerlich gegen Abszesse und Furunkel


Symphytum officinale – Arznei-Beinwell
Verwendungsform: Wurzel, Blätter | energetische Eigenschaft: kühl | Geschmack: süß | Funktionskreisbezug: Lunge/Dickdarm, Magen, Blase, Bindegewebe | Wirkungsrichtungen: nährend, erweichend, befestigend, heilend | Anwendungen: vor allem äußerlich eingesetzt zur Regeneration des Gewebes, zur Linderung von Schwellungen und Entzündungen, bei Furunkeln und Verletzungen (Hautabschürfungen, Quetschungen, Verstauchungen, Brüche, Blutergüsse), bei Akne und Insektenstichen sowie bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich, innerlich verwendet gegen Nachtschweiß, Hitzewallungen, Müdigkeit, Schwäche, außerdem gegen Bronchitis, Lungenentzündung, Keuchhusten, Krupp, schließlich bei Gastritis, Magengeschwüren, Darmentzündung und Blasenleiden


Thymus vulgaris – Thymian
Verwendungsform: Blätter, Blüten | energetische Eigenschaft: warm | Geschmack: würzig, scharf, bitter | Funktionskreisbezug: Niere, Lunge, Magen, Milz/Pankreas, Herz. Leber | Wirkungsrichtungen: erwärmend, trocknend, antibakteriell und antimykotisch | Anwendungen: regt den Stoffwechsel an, nervenstärkend und vitalisierend, gilt auch als leichtes Aphrodisiakum, wird bei grippalen Infektionen, Husten, Halsschmerzen, Rachenentzündungen eingesetzt, bei Bronchitis und Keuchhusten, bei Magen-Darm-Infektionen, wird gegen Schlafstörungen, Kopfschmerzen und gegen Depressionen verordnet, schließlich auch äußerlich gegen Pilzerkrankungen und zur Wundheilung


Verbascum densiflorum (=thapsiforme) – Großblütige Königskerze
Verwendungsform: Blüten, junge Blätter | energetische Eigenschaft: neutral, leicht kühl | Geschmack: bitter, Blüten mit leichter Süße | Funktionskreisbezug: Lunge/Dickdarm, Herz, Leber, Milz/Pankreas | Wirkungsrichtungen: schleimlösend, reinigend | Anwendungen: eingesetzt bei Erkältungen, Husten, Rachen- und Kehlkopfentzündung, gegen grippale Infekte, Bronchitis, Lungenentzündung, Keuchhusten und Pseudokrupp, auch bei Tinnitus, Hörsturz und Neuralgien, bei entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen, Hämorrhoiden, soll Gedächtnis- und Konzentrationsmangel abhelfen sowie innere Unruhe lindern, äußerlich zur Wundheilung und bei neuralgischen Schmerzen verwendet


Vitex agnusa-castus – Mönchspfeffer, Keuschbaum
Verwendungsform: Samen | energetische Eigenschaft: warm | Geschmack: scharf, leicht bitter | Funktionskreisbezug: Niere, Leber, Unterleibsorgane | Wirkungsrichtungen: erwärmend, trocknend, harmonisierend | Anwendungen: eingesetzt zur Regulierung der Nierenfunktionen, der Libido und der hormonalen Balance, gegen weibliche Unfruchtbarkeit und Störungen der Milchbildung, gegen starke sexuelle Erregbarkeit und funktionelle Impotenz bei Männern, bei Pubertätsakne, Stimmungsschwankungen in der Adoleszenz, bei Schlafstörungen und Depressionen, äußerlich gegen Insektenstiche und leichte Wunden