header

Pflegetipps

Gärtner- und Pflegetipps

Farne am ihnen zusagenden Standort sind pflegeleicht. Einige Tipps sollen Ihnen helfen, noch mehr Freude an Ihren gefiederten Freunden zu haben.

Bodenvorbereitung

Ob Neuanlage oder alter gewachsener Garten, jeder neu gepflanzte Farn benötigt eine gute Bodenvorbereitung. Dazu gehörten in erster Line eine gute Lockerung und eine Humusgabe. Diese kann in der Regel in Form von gut abgebautem Kompost erfolgen. Bei Farnen, welche saure Böden bevorzugen, wird Torf oder ein entsprechender Torfersatz verwendet.

Pflanzzeiten

Farne werden in den Staudengärtnereien in Töpfen gezogen und können deshalb während des ganzen Jahres gekauft werden. Besonders bei heiklen Farnen empfiehlt sich jedoch eine Pflanzung im Frühjahr. Sie können so vor dem ersten Winter anwurzeln. Im Pflanzjahr müssen die Farne regelmässig gegossen werden, dies ist bei einer Sommerpflanzung natürlich besonders zu beachten.

Wenn man grosse Farne aus einem Garten teilen will, sollte dies im zeitigen Frühjahr, kurz vor dem Austrieb, gemacht werden. Die Teilpflanzen werden sofort wieder sorgfältig gepflanzt und gewässert. Muss die Teilung nach dem Wedelaustrieb erfolgen, sollte die Blattmasse entsprechend den verbleibenden Wurzeln an der Teilpflanze reduziert werden. Eine Teilung im Herbst darf nur vorgenommen werden, wenn die Jungpflanzen in einem Gewächshaus, vor Frost und Nässe geschützt, weiterkultiviert werden können.

Winterschutz

Auch einheimische, robuste Farne sind auf Barfröste empfindlich. Am Naturstandort sind die Rhizome meist von einer Laubschicht bedeckt und so geschützt. Auch im Garten ist das Liegenlassen des Falllaubes der einfachste und beste Winterschutz. Besonders heikle Farne werden mit einer zusätzlichen Portion Laub versehen und eventuell mit einigen Tannenzweigen gedeckt.

Einige asiatische Farne treiben in unseren Breiten zu früh aus. Die jungen, zarten Wedel sind dann oft ungeschützt den Spätfrösten ausgesetzt. Auch hier hilft eine Abdeckung mit Tannenreisig oder ein leichtes Vlies während der gefährlichen Nächte. Winter- und immergrüne Farne sollten an Standorten stehen, welche vor Wintersonne geschützt sind. Die grünen Wedel bleiben so länger schön.

Pflege

Farne am ihnen zusagenden Standort sind pflegeleicht. Schädlinge und Krankheiten sind selten. Sind in einem Garten jedoch Dickmaulrüssler aktiv, können diese auch Farne schädigen. Hier ist der Einsatz von Nematoden (Fadenwürmern) zu prüfen, welche die Larven der Dickmaulrüssler parasitieren.

Ansonsten beschränkt sich die Pflege eigentlich auf den Rückschnitt. Sommergrüne Farne können im Herbst geschnitten werden. Bei Arten welche einen Winterschutz bekommen, werden die Wedel eventuell nur eingekürzt, da die unteren Wedelteile das schützende Laub zurückhalten. Wintergrüne Farne werden im Frühjahr geschnitten. Es ist nicht immer einfach, den richtigen Zeitpunkt zu treffen. Schneidet man zu früh, verliert man den Schmuck der immergrünen Wedel – schneidet man zu spät, haben die jungen Wedel bereits getrieben. In dem Fall ist äusserste Vorsicht gefragt, damit die jungen Wedel nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Text von Moritz Vögeli (Gartenbauingenieur (FH) und
Betriebsleiter an der Hochschule Wädenswil in der Schweiz)

Der Beitrag ist in "Pteridomania – Farnfieber" (Herausgeber: Schweizerische Vereinigung der Farnfreunde und Gesellschaft der Schweizer Staudenfreunde) erschienen und kann dort zu einem Preis von CHF 25,00 bestellt werden. – Gekürzter Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors.