header

Ehrenpreis

Ehrenpreis, botanisch Veronica, ist eine sehr vielseitige Staudengattung, deren Arten und Sorten fast das ganze Gartenjahr hindurch in unterschiedlichen Gartenbereichen blühen. Mit der Wahl zur Staude des Jahres 2007 trug der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) dieser Vielseitigkeit Rechnung.

Mit vielen, hauptsächlich blau blühenden Blütentrauben oder -kerzen leuchtet der Ehrenpreis je nach Art und Sorte sowohl in Staudenrabatten als auch im Steingarten, im Kübel oder in Teichnähe. Vor allem seine hoch wachsenden Arten eignen sich hervorragend als Schnittblumen für die Vase. Viele der Garten-Veronica stammen von heimischen Wildarten ab, einige sind in Ost- und Mitteleuropa oder dem Vorderen Orient beheimatet. Nur der Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum virginicum) stammt ursprünglich aus Amerika.

Steingarten-Fans

Die polsterbildenden Arten des Ehrenpreises fühlen sich im trockenen Steingarten mit viel Sonne besonders wohl. Der ca. 15 cm hohe Gestielte Ehrenpreis (Veronica umbrosa) – eine gut bodendeckende, lange blühende Pflanze – eröffnet dort ab Ende April mit großen enzianblauen Farbtupfen den Blütenreigen. Als besonders schöne Sorte gilt 'Georgia Blue'. Bevorzugt werden kalkarme Böden in Steinanlagen. Sehr schön wirkt 'Georgia Blue' im Trog. Häufig überrascht sie im Herbst mit einer reichen Nachblüte, was besonders harmonisch zu der kupferfarbenen Herbsttönung ihres wintergrünen Laubs aussieht.

Von Mai bis Juni blüht der Flache Ehrenpreis (Veronica prostrata). Dieser Ehrenpreis – eine schöne, mattenbildende Art für Heide- und Steingärten, für trockene Böschungen und Hänge – bedeckt in voller Sonne und auf trockenen, etwas mageren Standorten schnell den Boden. Seine Blütentriebe erreichen nur eine Höhe von 10 cm. Meist sind die Blüten leuchtend blau, es gibt allerdings auch Sorten mit weißen und rosafarbenen Blüten. Sehr gut harmoniert Veronica prostata mit anderen bodendeckenden, vor allem grau- und silberlaubigen Stauden. Hervorragend lässt er sich auch mit niedrig wachsenden Zwiebelblühern kombinieren, die ebenfalls im Frühjahr in voller Blüte stehen.

Der Silberblatt-Ehrenpreis (Veronica incana) wirkt durch sein silbergraues Laub auch ohne Blüten elegant, doch wenn sich von Juni bis Juli die ultramarinblauen Blütenkerzen über dem Teppich erheben, ist er eine wahre Augenweide.

Büschel-Ehrenpreis (Veronica teucrium) eignet sich mit seinen 25 bis 40 cm hohen, kräftigen Blütenstängeln auch für die sonnige Staudenrabatte. Die Sorte 'Knallblau' besticht durch ihre leuchtend blauen Blüten. Besonders schön strahlt ihr Blau, wenn sie gemeinsam mit gelben Blüten – wie zum Beispiel des Gemswurzes (Doronicum), der Nachtkerze (Oenothera) oder des Mädchenauges (Coreopsis) – im Beet stehen.

Feuchtigkeitsliebende Arten

Im Gegensatz zu den Steingarten-Arten bevorzugt die Bachbunge oder Bach-Ehrenpreis nasse oder zumindest feuchte Böden. Die ausläufertreibende, heimische Sumpfpflanze fühlt sich in flachem, bis 10 cm tiefem Wasser auf kalkarmen, humosen Schlammböden im Saum fließender Gewässer besonders wohl. Die hübschen blauen Blütchen erscheinen vom Mai bis in den Oktober.

Auch der frühjahrsblühende Enzian-Ehrenpreis (Veronica gentianoides) bevorzugt gleichmäßig feuchte, aber gut durchlässige Böden, wie sie häufig in Teichnähe vorkommen. Er erreicht eine Höhe von bis zu 50 cm und hat glänzend grüne Blattrosetten, die an die Blätter des Enzians erinnern. Im Vordergrund der Staudenrabatte gedeiht dieser Ehrenpreis sehr gut, wenn er ausreichend gewässert wird.

Sommerblühender Ehrenpreis

Die Spätsommer-Veronica wollen hoch hinaus – einige werden sogar über einen Meter hoch! Der Ährige Ehrenpreis (Veronica spicata) ist der kleinste unter ihnen. Wie Kerzen leuchten die Ähren – daher auch sein zweiter Name Kerzen-Veronica. Mit einer Höhe von 20 bis 50 cm strahlen die Blütenkerzen in den schönsten Blau-, Rot- und Weißtönen.

Von Juli bis September blüht der stattliche Wiesen- oder Langblatt-Ehrenpreis (Veronica longifolia), der auf verzweigten Stängeln hohe Blütenähren mit kleinen, dichten Einzelblüten hat. Je nach Sorte erreichen sie eine Höhe von 90 cm. Die zwei bekanntesten Sorten, die schon vor über 50 Jahren von Karl Foerster gezüchtet wurden, sind 'Blauriesin' und 'Schneeriesin'. Beide werden ungefähr 80 cm hoch und blühen in tiefem Blau bzw. in strahlendem Weiß. Mit einem schönen Rosaton erfreut die Sorte 'Pink Damask'. Die Sorte 'Dark Maetje' hat die bisher farbintensivsten, leuchtend mittelblauen Blütenkerzen. Besonders schön sehen die schlanken Ähren des Langblatt-Ehrenpreises in Kombination mit runden Blütenformen von zum Beispiel Staudenmargeriten, Goldgarbe oder Mädchenauge aus.

Der größte Ehrenpreis, dem ein prominenter Platz im Staudenbeet gebührt, ist der Kandelaber-Ehrenpreis (Veronica virginica, neu Veronicastrum virginicum) mit einer Höhe von 120 bis 200 cm. Diese stattliche Staude sorgt mit den blauvioletten Tönen ihrer spitz zulaufenden Blütenkerzen vor allem mit gelben Blüten – zum Beispiel von Sonnenhut, Gold-Margerite – oder gemeinsam mit Astern für gelungene Kontraste in der Staudenrabatte. Schön wirkt sie auch neben großen Gräsern oder als Solitärstaude. Neben Blau warten einige Sorten wie 'Diana' mit Weiß oder 'Pink Glow' mit Rosa als Blütenfarbe auf. Um hervorragend zu gedeihen, benötigt der Kandelaber-Ehrenpreis einen Standort mit gleichmäßig feuchtem Boden in der Sonne oder im leichten Schatten.

Der Text basiert auf: BdS (www.stauden.de)
Fotos: Staudengärtnerei Gaissmayer