header

Wild-Tulpen

In ihrer Heimat leben Wild-Tulpen in Steppen oder an sonnigen Gebirgshängen. Sie lieben Sonne und hassen Nässe. Zum Ausreifen brauchen die Zwiebeln sommerliche Trockenheit. Der Boden sollte durchlässig sein. Der sonnige Steingarten bietet den grazilen kleinen Schönheiten mit der charmanten Ausstrahlung ideale Bedingungen. Zudem kommt der Reiz der verschiedenen Blattformen und Blütenfarben der Wild-Tulpen im Steingarten in Verbindung mit seinen Polsterstauden ideal zur Geltung.

Wild-Tulpen oder botanische Tulpen bieten einen außergewöhnlichen Augenschmaus und einen besonderen Reiz, ohne aufwändig verhätschelt werden zu müssen. Bereits die verschiedenen Formen der haselnussgroßen, hartschaligen Zwiebelchen in der Hand zu spüren ist ein ganz besonderes Erlebnis. Bevor Sie die Zwiebeln pflanzen, sollten Sie sich auf jeden Fall die Zeit dazu nehmen. Spüren Sie das Glatte, Raue, leicht Behaarte und die kleinen Hörnchen an der Spitze der verschiedenen Sorten in Ihrer Hand. Die Blüte der verschiedenen Arten beschert ein erholsames und beglückendes Erlebnis. Von Anfang März bis Mai gibt’s immer was zu Bestaunen.

Wild-Tulpen oder botanische Tulpen halten es jahrelang am selben Platz aus. Sie vermehren sich über Brutzwiebeln und Samen. Wenn sie zu dicht werden, sollten sie aufgenommen und geteilt werden. Gertrude Jekyll pflanzte Wild-Tulpen gerne zusammen mit kleinen Farnen, die mit ihren zarten, noch wenig entfalteten Blättern die Wirkung der bewundernswerten kleinen Pflanzen noch steigern.

Tulipa clusiana var. chrysantha – Persische Tulpe, Damen-Tulpe

Die Damen-Tulpe zählt zu den edelsten Wild-Tulpen-Arten und ist besonders für Steingärten geeignet. Sie stammt ursprünglich aus Bergregionen Persiens und war bis Tibet verbreitet, besiedelt aber seit längerer Zeit auch Berghänge in Südeuropa. Sie bildet schmal-linealische Blätter und elegante, spitz zulaufende Blüten. Die reich blühende, wunderschöne, großblütige Sorte 'Tubergens Gem' hat innen schwefelgelbe, an der Außenseite rot schattierte Blüten mit violetten Basalflecken. An trockenen Stellen im Steingarten vermehrt sie sich rasch durch zusätzliche Ausläufer.

Tulipa sylvestris – Weinberg-Tulpe

Die Weinberg-Tulpe ist seit Jahrhunderten Bestandteil der Weinbergflora, wurde jedoch in den letzten Jahrzehnten nahezu ausgerottet. Im Elsaß gibt es noch ansehnliche Bestände. Glockenförmige gelbe, außen leicht grünliche Blüten mit starkem, köstlich blumigem Duft entfalten sich im April aus nickenden Knospen an dünnen Stielen. Ausläufer bildend, vermehrungsfreudig und robust. Die Weinberg-Tulpe braucht offenen, durchlässigen, nährstoffreichen Boden in sonniger, warmer Lage. Ausgezeichnet für den Steingarten und zum Verwildern vor lichten Gehölzen geeignet!

Tulipa tarda – Zwerg-Stern-Tulpe

Die mehrblütige kleine Wild-Tulpe trägt 3 bis 8 duftende Blüten an einem kurzen Stängel. Sie öffnet ihre hübschen Blüten von April bis Mai. Bei Sonne sind die weißen Blüten sternförmig geöffnet und zeigen ihre dottergelbe Mitte. Tulipa tarda ist sehr robust und reich blühend. Zum Verwildern geeignet! Bevorzugt werden durchlässige, sommertrockene Böden und sonnige Standorte. In weniger sonnigen Lagen werden die Stiele länger. Da sie in ihrer Heimat an sonnigen, felsigen Hängen lebt, fühlt sie sich in Steingärten besonders wohl.

Tulipa turkestanica – Gnomen-Tulpe

Sehr grazile, schlanke Wild-Tulpe mit pergamentfarbenen, sternförmig geöffneten Blütchen (bis zu 8, oder gar 12 an einem Stiel!) mit goldgelber bis orangegelber Mitte und schwarzen Staubgefäßen. Die Außenseite der Blüten ist zartlila gestreift. Graugrüne, schmale Blätter. Die sehr früh blühende Gnomen-Tulpe ist eine zierliche, attraktive und unkomplizierte Wild-Tulpe, die problemlos und rasch durch Verwilderung größere Bestände bildet. Sie braucht durchlässige, sommertrockene Böden und Sonne.

Tulipa kaufmanniana – Seerosen-Tulpe

Diese im felsigen Bergland Turkmenistans beheimatete Wild-Tulpe gehört zu den robustesten und auffälligsten Arten. Die Blüten der Seerosen-Tulpen öffnen sich bei Sonne zu leuchtenden Sternen und schließen sich am Abend wieder. Inzwischen gibt es etliche Sorten. Sie sind oft zweifarbig und für Töpfe und Steingärten geeignet. Tulipa kaufmanniana bildet nur wenige Brutzwiebeln und kann lange auf demselben Platz verbleiben. Für durchlässige, sommertrockene Böden. Die schöne Sorte 'Early Harvest' blüht als erste von allen und prunkt mit leuchtend roten Blütenblättern, die mit einem schmalen gelben Rand eingefasst sind.

Tulipa fosteriana – Fosteriana-Tulpe

Große Blütenglocken in leuchtenden Farben machen diese hohe Wild-Tulpe zu einer auffallenden Schönheit. In der Sonne öffnen sich die im April erscheinenden Blüten mit den gerundeten Blütenblättern weit. Inzwischen gibt es viele Gartenformen, die sich sehr gut zum Schnitt eignen. Zu den bekanntesten gehören die Sorten 'Purissima' (Weißer Kaiser) mit reinweißen Blüten und die gelb blühende 'Yellow Purissima' (Gelber Kaiser). Die Heimat dieser erlesenen Wild-Tulpe liegt in den Bergen Zentralasiens. Sie bevorzugt tiefgründigen Boden und eignet sich zum Verwildern.