header

September-Preisrätsel (2018)

Grüß Gott bei uns auf der Jungviehweide! Diesmal gibt es wieder ein Rätsel, bei dem wir die Lösung selber wissen! Vielen Dank an dieser Stelle für die eingegangenen Hinweise zum gesuchten Phlox vom August!

Der Rasen ist vertrocknet, und manche Staude hat auch ein wenig gelitten. Die Azubis im 3. Lehrjahr sind mit Gärtnermeister Sebastian im Mutterpflanzenquartier unterwegs und sichten die Stauden nach der diesjährigen Extremhitzephase. Wir haben in unseren Mutterpflanzen-/Schauquartieren so gut wie nicht gegossen. Darauf haben die Pflanzen recht unterschiedlich reagiert und klar sind die typischen Steingartenpflanzen eindeutig auf der Gewinnerseite.

„Der Acanthus steht richtig gut da, hat aber hier sehr tiefgründigen Boden, sonst sähe er anders aus.“

„Den Mauerkronenpflanzen hier, Hauswurzen und die niedrigen Fetthennen, macht Hitze ja auch nichts aus. Die sehen aus wie immer.“

„Der Diptam dann sicher auch, wo ist er denn…?“

„Lass uns doch auch bitte mal bei den aromatischen Pflanzen in den abgemagerten Steinbeeten schauen.“

„Ja hier, meine diesjährige Neuentdeckung! Wie schön sie die Mauerkrone überwächst. Und duftet. Herrlich frisch, auch bei großer Hitze duftet sie erfrischend. Und was ich besonders mag, der Duft wird zu den Blüten hin immer lieblicher. Ach wie soll ich das beschreiben?“

„Das ausgezeichnete Sichtungsergebnis trifft also auch auf die Hitzefestigkeit zu. Bitte merken!“

„Na prima Tobi, wieder mal ein Volltreffer, Deine diesjährige Neuentdeckung! Spürnase!“

„War ja klar.“

„Na dann Tobi, sag doch bitte mal, wie Du Deine Staude einsetzt, in einem sonnigen Garten.“

„Wo es passt empfehle ich sie als Wegeeinfassung. Dann wirken auch eckige Gärten etwas leichter. Die Bienen und Schmetterlinge mögen sie sehr und alles ist gut. Auch auf sonnigen Treppen in große Fugen oder an den Rand gesetzt: top! Wer nur einen Balkon hat, sollte wenigstens einen Kübel damit bepflanzen, denn sie blüht bis in den Oktober und erspart dir die ewigen Topfchrysanthemen.“

„Interessante Begründung, Tobi. Aber gut. Und jetzt noch meine Frage nach den Pflanzpartnern, damit es auch vor deren „Auftritt“  auf der Bühne attraktiv ist, denn die Staude treibt ja vergleichsweise spät aus.“

„Hm, also, Frühjahrsblüher vielleicht?“

„Ja sicher!“

„Am besten Wildkrokusse und Wildtulpen, von denen Insekten auch etwas haben.“

„Wer ergänzt bitte noch ein paar Nachbarn?“

„Kleine Storchschnäbel und Pfingstnelken passen gut, sie blühen vor Juli und werden dann perfekt abgelöst. Als markante Pflanzen ergänzen Yucca oder die Junkerlilie die Blütenschleier von Tobis Favorit gut. Mehr fällt mir jetzt auch nicht ein, aber damit lässt sich ein ganzer Vorgarten bepflanzen!“

Die Rätselfrage lautet:

Die gesuchte Lamiaceae wäre nach Karl Foersters Pauken und Harfen im Garten in jedem Falle eine „Harfe“. Die gesuchte Sorte trägt denselben Namen wie eine Rechenmaschine oder ein Löwenbräu-Bier. Sie ist steril und erspart somit ein frühzeitiges zurückschneiden.

Die Lösungsantwort:

Gewonnen haben:

Laura Finkel
Liliane Oser
Jillian de Vries-Mason
jeweils Es werden wieder 3 Einkaufsgutscheine á 25,- Euro verlost