header

September-Preisrätsel (2015)

September ist der Monat der Ernte und der Gartenlust!
Grüss Gott bei uns auf der Jungviehweide!

Im Museumscafe hat sich ein Gespräch entsponnen, zwischen Herrn „Philo“, Philosoph und Gartenfreund und einem Geschichtslehrer, der anfangs zögerlich, doch zunehmend begeistert etwas über den Pflanzeneinkauf seiner Frau lernt. Ihre Staudentöpfe sind nämlich Anlass für unser Rätselgespräch.

„Freust Du Dich eigentlich über die neuen Pflanzen?“

„Ich freue mich vor allem, dass Du Dich freust.“

„All die schönen Pflanzen aus den Alpen und anderen steinigen Gegenden begeistern Dich nicht?“

„Doch…“

„Oh, darf ich mal schauen, was Sie gefunden haben. Das sind ja herrliche Pflanzen. Oh, und hier, die strahlende Schöne. Ist es nicht wunderbar, was die Pflanzenwelt alles bereit hält? Und was für einen großen Namen sie verehrt.“

„Diese Pflanzen sind für unseren Steingarten. Da er vor allem im Frühjahr blüht, meist in Rosarot, bin ich sehr froh, für den Spätsommer und Herbst nun mal einen ganz anderen Farbakzent zu haben. Und sie erinnern mich so an den Urlaub.“

„Sagen Sie mal, was meinten Sie eben mit dem großen Namen?“

„Es geht hier um Karl den Großen und eine Legende, die Carl von Linné aufgriff, als er die Pflanze neu benannte, nach seinem binären System.“

„Welche Legende meinen Sie denn? Ein wenig kenne ich mich da auch aus.“

„Also, wenn Sie erlauben, meine Dame, mein Herr, setze ich mich auch gerne so lange zu Ihnen.“

„Ja, bitte…“

„Die Legende berichtet von einer Reise nach Rom, bevor Karl der Große Kaiser wurde, also vermutlich 799. Man sagt, zuvor habe er Papst Leo III mit hohen Ehren empfangen, Leo, der auf der Flucht vor seinen Feinden war.“

„Ja, man sagt so. Die Gelehrten sind sich an dieser Stelle nicht einig, ob bei dieser Gelegenheit möglicherweise bereits über die Kaiserkrönung gesprochen wurde, die dann ja im darauffolgenden Jahr stattfand. Aber nun zu Ihrer Version der Legende…“

„König Karl zog nach Rom und in seinem Heer trat die Pest auf: eine katastrophale Situation, wenn sie sich, wie in dieser Zeit üblich, schnell ausgebreitet hätte. Karl betete deswegen zu Gott und bat um Hilfe. Die Legende berichtet weiter, dass ihm im Traum ein Engel erschiene, der ihm befahl – wolle er sein Heer retten – am frühen Morgen aufzustehen und einen Pfeil senkrecht in die Luft zu schießen. Die Pflanze, auf die dieser Pfeil dann falle, solle zu einem Sud bereitet werden und den Soldaten zu trinken gegeben werden. Karl gehorchte der Stimme des Engels und das Heer genas. Soweit die Legende.“

„Und der Pfeil fiel auf diese Pflanze?“

„Ja, sie ist nicht nur schön, sondern ihre Wurzeln enthalten auch Heilkräfte.“

„Ich bin begeistert. Das wusste ich gar nicht“

„Nun sagen Sie aber mal, diese Pflanze gibt es ja nicht überall. Kann man daraus die Reiseroute des Heeres ableiten?“

„Also, ich weiß nur, dass sie magere Böden bevorzugt und bis in die Alpen hoch vorkommt.“

Ergänzung der Redaktion:
Beweidete Magerrasen und Halbtrockenrasen von den Tallagen der Mittelgebirge bis in die Alpen über 2000m sind Standort unserer Rätselpflanze, bevorzugt Böden mit geringer Humusauflage. Sie kommt bei uns u.a. auf der Schwäbischen Alb, der Frankenalb, im Bayerischen Wald und über die Rhön bis in den Harz vor.

„Nun, wenn wir schon bei „Karl“ sind, so schwärme ich mit Karl Foerster von dieser Pflanze, einem Schönheitsjuwel, bei dem man nicht gleich weiß, was Blüte, Kelch und Blatt ist … Kennen Sie denn schon …“

Und noch ein Tipp:
Die abgestorbenen, inneren Hüllblätter nehmen bei Erhöhung der Luftfeuchtigkeit an der Blattunter­seite mehr Wasser auf als an der Blattoberseite. Durch diese hygroskopische Eigenschaft krümmen sich die Hüllblätter nach oben und schützen die Röhrenblüten vor Regen. Sie ist also auch ein Hygrometer: schließen sich die Hüllblätter, ist Regen zu erwarten, bei Sonnenschein öffnen sie sich.

Wir suchen die Unterart mit bis zu 30 cm langen Stielen: im Steingarten ein beeindruckender Blickfang und auch bestens für die Floristik geeignet. Wie heißt die ornamentale Pflanze?

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die ornamentale Pflanze?

Die Lösungsantwort: