header

September-Preisrätsel (2014)

Bunt und warm soll er bitte werden, der September nach diesen Wetterkapriolen im August. Grüß Gott bei uns!

Unsere Lehrlinge Max, Henrike und Fabia stellen im Verkaufsquartier Herbstblüher zusammen, denn schon beginnt die Herbstsaison. Ein besonderer Besuch fragt nach Gärtnermeister Sebastian, es geht um eine Marktneuheit:

„Sebastian!“
„Wo steckt er denn, Fabia, hast Du ihn gesehen, Max, Du?“
„Ruf ihn an, er ist hinten in der Kommissionierung.“

„Sebastian, Besuch für Dich!“
„Wer denn?“
„Eine Kollegin aus Polen, auf dem Rückweg aus der Schweiz, Name war etwas schnell.“
„Ah. Sag Ihr herzlich willkommen, ich komme gleich vor ins Café.“

„Rückweg aus der Schweiz, das klang so als müsse man wissen…“
„Ich glaube da war die Jahrestagung der internationalen Staudenunion.“
„Aha. Und was machen die da genau?“
„ Reden und Stauden besichtigen glaub ich.“
„Danke Max. Weißt Du auch noch etwas mehr?“
„Ja.“

„Also, ich habe Sebastian zufällig geholfen, damals unseren Vorschlag anzumelden. Man muss möglichst zwei Jahre vorher Neuheiten, also Stauden, die noch keine 5 Jahre am Markt sind, anmelden. Sie werden dann zur Begutachtung aufgepflanzt und eben im Rahmen der Tagung bewertet, hauptsächlich bezüglich Anbaueignung und Gartenwert. Dazu muss man einiges an Beschreibungen und Papierkram mitschicken. Ich glaube jedes Jahr bekommen dann bis zu 10 Stauden – inklusive Gräser- so ein Diplom – auf Neudeutsch Award.“
„Hey, cool. Das ist dann ja echt eine besondere Auszeichnung.“
„Ja, schon. Und man kann sich als Gartenfreund darauf verlassen.“

„Sebastian, sag uns nachher Bescheid, ob es was mit dem ISU-Diplom zu tun hat?“
„Klar, auf dem Rückweg. Äh – woher wißt ihr das?“
„Inspektor Max!“

„Was habt ihr denn zur Bewertung angemeldet?“
„Auch, so ein Sperrkrautgewächs.“
„Max, du willst mich ärgern.“
„Nee, ich will dich fördern. Eine Prachtstaude, Polemoniaceae. Von dem Züchter aus' m Ries.“
„Ach, von diesem netten, befreundeten Walter?“
„Gut, das ist ja schon mal was! Unsere Gärtnerei hat sie dann auf dem Markt eingeführt. Sie ist sehr standfest und dekorativ und erträgt Extremwetterlagen besonders gut. An sich mag sie´s eher frisch, hält aber auch mal Hitze und Trockenheit aus. Blüht rosa, rosa, rosa. Andere Arten und Sorten gibt’s auch in Weiß, violett und blau. Mehr sag ich nicht.“

„Weiß es ja schon. Wenn man diese Stauden nicht im Garten hat, ist es eine Versündigung gegen den Sommer, sagt Karl Foerster.“
„Versündigung. Naja. Wenn man sie nicht hat, fehlt dieser dufte Duft, da hat er recht.“

„Hey ihr beiden. Es gibt eine brandneue Meldung: unser Vorschlag wurde als hervorragende Neuigkeit gewürdigt. Holt doch bitte mal 3 Exemplare für unseren Gast.“

„Stark! Komm mal mit, Fabia. Ich bin plötzlich selber etwas stolz.“
„Wow, flammendes Dunkelrosa, dunkelgrünes Blattwerk. Schön! Wie heißt nun die Sorte? Lies mal vor bitte, Max. Sh…“

Der indianische Sortenname bezieht sich auf die dunklen Triebe und Stängel.
Um welche Auslese geht es?

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die gesuchte Pflanze?

Die Lösungsantwort: