header

Oktober-Preisrätsel (2018)

Im Oktober sind wir wie jedes Jahr ein wenig enthusiastisch, denn bald heißt es wieder »Gras und Krempel« und das ist so eine Art Sahnehäubchen… Ein herzliches Grüß Gott bei uns!

Tobi, Auszubildener im 3. Lehrjahr, hat im Verkaufsquartier heute eine Stunde Allein-Dienst, alle Anderen sind heute zum Helfen in der Kommissionierung, Großauftrag. Gegen Ende der Stunde ruft er nun doch Gärtnermeister Sebastian an, denn es geht ausgerechnet um Astern.

„Sebastian, ein Herr will einen Astern-Garten anlegen, bitte komm mal, Du weißt doch, die Astern und ich…“
„Typisch Tobi. Frag bitte schon mal nach Boden und Lichtverhältnissen, bin gleich da!“

„Einen Asterngarten wollen Sie anlegen – gute Idee!“
„Ja, das wollte ich schon lange, für meine Mutter. Sie mag die Strahlenblüten der Astern sehr und ich möchte in diesem Garten gerne verschiedene sternförmige Blüten versammeln.“
„Gut, dann schauen wir uns die Astern zuerst an. Und Tobi, ein Auszubildender und angehender Asternfreund, kommt bitte mal mit.“
„Violett sollte unbedingt dabei sein, das hatte sie früher auch in ihrem Garten.“
„Bei den Astern kann man viel über Violett lernen, die Wildarten sind häufig hellviolett oder weiß. Die Sorten gibt es in unzähligen Farbnuancen, schauen Sie selber, hier sind wir!“
„Oh ja. Ich kann mich vor allem an ein Hell-Lila erinnern, abends bei Sonnenuntergang wurde es unglaublich leuchtend, tagsüber fand ich es nie so schön. Aber hier – mehr Farben als Worte … Diese Sorte hier gefällt mir sehr.“
„Na Tobi, was weißt Du über diese Aster? Eine Kissenaster, Rauhblatt- oder Glattblattaster?
„Hm. Also eine Herbstaster ist schon mal klar.“
„Sehr gut, das war Level 1 auf dem Weg zum Asternfreund! Bei dieser Aster könnte man aufgrund ihres Wuchses zwar meinen sie sei eine Kissenaster, stimmt aber nicht. Sie ist eine robuste, standfeste und ausgesprochen niedrigere Sorte der Rauhblattastern, die aufgrund ihres kompakten Wuchses keine Stütze braucht. Mit sehr intensivem Violett und spät blühend. Ein Naturfindling, er wurde angeblich an einem Strassenrand in Pennsylvania entdeckt.“
„Interessant. Also davon benötige ich Pflanzen für ungefähr 3 Quadratmeter.“
„Prima. Und was nehmen wir dazu?
„Vielleicht einen etwas anderen Farbton davor oder dahinter?“
„Wir haben jetzt recht neu im Sortiment eine Auslese von dieser ersten Aster, also so eine Art Schwester mit ähnlich guten Eigenschaften. Sie ist etwas kleiner, also gut für den Beetvordergrund und blüht purpurrosa bis in den November. Dort drüben steht sie…“
„Oh, das ist Mutter sicher zu grell, ich glaube ein helles Violett als Ergänzung wäre ….“

Eine passende hellviolette Aster war schnell gefunden, dazu kamen noch Gräser, eine Myrtenaster und Rudbeckien, die mit den gelben Augen der Astern korrespondieren. Und ein herbstroter Flügel-Spindelstrauch für den Hintergrund.

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die gesuchte dunkelviolette Neu-England-Aster, die Ihre Heimat wie viele andere Astern im Osten Nordamerikas hat.

Die Lösungsantwort:

Gewonnen haben:

Frank Schilter
Jan Sternberg
Manuela Ramsperger
jeweils 3 x ein Einkaufsgutschein in Höhe von 20 €