header

Oktober-Preisrätsel (2009)

Herbst ist da. Hier in der Gärtnerei zu erkennen an den üppigen Blüten in Gelb, Orange, und Orangebraun, noch mal Gelb und Purpur. Die Blätter färben sich schon kräftig und die Strümpfe müssen wieder wolliger sein: Grüß Gott bei uns.

Gärtnermeister Sebastian hat den neuen Lehrling ins Mutterpflanzenquartier geschickt, um Herbststauden zu fotografieren, für’s Berichtsheft. Natürlich soll er sich dabei schon einmal mit einigen Pflanzennamen vertraut machen.

„Heli-anthus de-ca-pe-ta-lus, oh je“, liest Tobias das Namensschild der Stauden-Sonnenblume.
Klick, Klick, Klick werden Schild und Pflanze fotografiert.
„Heli-anthus gi-gan-teus – na, das ist schon leichter. Gigantisch heißt also gigant-eus.“
Klick, Klick, Klick.
„Co-reop-sis lan-celota, lancelo-, nein falsch lanceo-la-ta. Schade, Lancelot hätte ich mir besser merken können.“
Klick, Klick, Klick.
„Uui, wie schön. Eine Kni-pho-fi-a. Ich knipse eine Kniphofia.“
„Und hier ein Eup-atorium fistu-lo-sum atrop-urpur-eum, ach nee, das sind ja 33 Buchstaben!“

„Na, Tobias, was macht die Kunst?“, ruft Sebastian ihm zu.
„Ganz schön viele Blumen hier“, meint der Lehrling, „manche kenn ich schon, manche gar nicht. Und manche blühen hier ganz schön lange. Diese dort, die blühen bei uns nur im Mai.“
„Welche, denn?“, fragt Gärtnermeister Sebastian nach.
„Die Weißen hier.“
„Ja, das könnte man vielleicht vermuten. Aber dies ist eine Art, die eben im Herbst blüht. Eine der wenigen weißen Blüten, die uns der Herbst schenkt. Notier’ dir diese Pflanze doch gleich mal in dein Heft!“
Leise schreibt Tobias auf, leider nur bruchstückhaft zu verstehen: „…. cant… …ina, ach diese Namen!“
„Dieser Name ist auch schwer. Dagegen ist der deutsche Name ganz einfach. Und die Staude blüht wirklich bis in den Oktober hinein. Sie ist auch als Schnittblume sehr beliebt.“
„Tobias, noch ein Tipp zum Fotografieren: mach erst ein Foto von der ganzen Pflanze und dazu noch eine Nahaufnahme von den Blüten, dann weißt Du später besser, wie die Pflanze im Beet wirkt.“
„Ok, dann muss ich wohl einen Schritt zurückgehen, um sie ganz draufzubekommen“.
„Und, Tobias, beschränke dich heute mal auf die Pflanzen, die ähnliche Blüten haben. Dies hier sind Korbblütler, botanisch Asteraceen, das heißt Astern-Ähnliche. Bis nachher zum Umtopfen.“

„Na, Tobias, Fotoprofi…“, rufen die Gärtnerkollegen Conny, Max und Lilly auf dem Weg zur Pause.
„Hallo. Fotoprofi schon. Aber Pflanzenprofi noch lange nicht“, stöhnt der Neue.
„Was ist los?“
„Ach diese Namen. Ich hatte heute schon eine Lancelot-Blume, dann hieß sie aber doch anders und Urutosum oder wie sie alle heißen, wie könnt ihr Euch das merken?“

„Eine nach der anderen. Fang doch mit der Weißen an, die du gerade fotografiert hast. Ein Name pro Tag reicht am Anfang. Und die Pflanze ist wirklich nett: sie liebt mich, sie liebt mich nicht …“
„Sie liebt mich. Bestimmt. Bei mir ging das immer gut aus.“
„Genau – und jetzt noch mal den Namen: „………..“ , flüstert Lilly Tobias ins Ohr.

Eigentlich haben wir schon viel über die hübsche Herbststaude verraten, gute Nachbarn sind etwa Miscanthus, Rudbeckia 'Goldsturm' oder Polygonum amplexicaule. Auch am Zaun macht sie sich gut.

Wie heißt die Schöne Weiße?

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die Schöne Weiße?

Die Lösungsantwort: