header

November-Preisrätsel (2015)

Ob pünktlich zum November auch wieder der Nebel kommt? Und diese besondere Stimmung, die sich Anfang November alljährlich um Allerheiligen breitmacht? Grüß Gott bei uns auf der Jungviehweide!

„Was machst Du denn da? Tiere anschauen?“
„Ja, ich suche nach interessanten Hinweisen für unsere neue eShop-Rubrik über skurrile Pflanzen.“
„Lustig, guck mal: ein Sternmull. Oder hier der Blobfisch. Echt wie ein Blob“.
„Ha, da unten. Hast Du den Rotlippen-Fledermausfisch gesehen? Echt schräg, Fisch mit Lippenstift.“
„Ja, und was heißt jetzt genau skurril?“

Praktikantin Natascha  hilft heute im Büro mit, es geht um den Aufbau einer neuen Kategorie für den Online-Shop – Skurrile Pflanzen. Natürlich hat Gärtnermeister Sebastian schon eine ganze Liste an passenden Pflanzen notiert. Nun gilt es, diese Seite noch mit Leben zu füllen. Mit im Büro sind noch Gärtnerin Marie, EDV-Crack Jack und Lara.

„Auf eine komische Art sonderbar – steht hier. Hm. Sonderbar find ich z.B. auch Kakteen.“
„Noch genauer ist es hier beschrieben:  skurril wird heute gleichgesetzt mit dem Bizarren, Verschrobenen, Absonderlichen, das … nur im Vergleich mit dem … Normalen erkannt werden kann, sagt Wikipedia.“

„Das ist gut und stimmt auch für unsere Pflanzen. Guck mal, diese Pflanze zum Beispiel ist eine Mutation der heimischen Normalform. Sie hat die breiten Blätter, aber keine richtige Blüte.“
„Aber diese nicht-richtige Blüte ist doch viel schöner als die normale Blüte, wenn ich das hier richtig sehe. Eine wenig wie eine grüne Rose.“
„Stimmt. Wir haben natürlich die Normalform nicht im Sortiment, die gibt es ja inzwischen weltweit überall, und wir haben auch nicht die schmalblättrige Form, die Hustensaftpflanze, aber eben diese ungewöhnliche Mutation, die schon über 400 Jahre in alten Gartenbüchern dokumentiert ist.“

„Echt? Und wie hat sie sich so lange gehalten, wenn es eine Mutation ist, das verstehe ich nicht?“

„Gute Frage. Sebastian hat vermerkt, dass sie sich versamt und samenfest ist, also bei Aussaat keine unterschiedlichen Nachkommen hervorbringt wie das bei Bastarden sonst üblich ist. Hm. Da muss ich mich erstmal schlau machen.“

„Also das ist toll. Schaut Euch das mal an. Jack? Interessiert dich das auch, Spiralwachstum?“

„Die Fibonacci-Folge?“
„Hey Jack, du flashst mich!“
„Naja, 3+5 = 8 und 5+8 = 13 kann ich mir schon merken wenn das Ergebnis nach Ananas schmeckt.“

„Was meinst Du, Jack?“

Wachstumsvorgänge von Pflanzen folgen bestimmten Wachstumsmustern. Ein solches Muster beschreibt diese Fibonacci-Zahlenfolge und Fichtenzapfen oder Ananas zeigen besonders gut diese Spiralform. Und unsere Rätselpflanze auch, aber man muss genau hinschauen.“

„Zeig mal bitte, das ist mir auch neu.“
„Die Normalform zeigt das Spiralwachstum deutlich in ihrem aufrechten Blütenstand: hier!“
„Stimmt, aber man braucht schon eine Lupe.“
„Und wenn Du dann schon die Lupe hast, siehst Du auch, dass unter jeder kleinen Einzelblüte so ein Miniblättchen sitzt. Ja? Und jetzt ratet mal, was  bei der Mutation anders ist?“

„So einfach ist das? Bei der Mutation sind einfach nur diese Blätter stärker gewachsen?“
„Genau. Und es geht noch weiter: die Normalform ist ja ein Windbestäuber, klar, wissen wir. Bei der tollen Mutation kommt aber durch die dichten Blätter kein Wind, also wurde sie zum Selbstbestäuber und damit samenecht.“

„Staun, staun.“
„Botanikstunde zuende?“
„Ja, Jack. Aber denkst Du bitte noch an meine Eingabemaske für die Formulare?“

„Wieso zeigen sie uns sowas nicht mal im Botanikunterricht? Das ist wirklich spannend…“

Übrigens wurde die Normalform von den Indianern als „Fußstapfen des weißen Mannes“ bezeichnet. Und die Mutation, unsere Rätselpflanze, wurde bereits in John Gerard’s Herball or General Historie of Plants vor über 400 Jahren beschrieben und seitdem als Curiosität nicht nur von englischen Gärtnern geschätzt.

Wie heißt die skurrile Pflanze, die sich zur Blütezeit im Tontopf auf dem Terrassentisch durchaus dekorativ macht?

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die skurrile Pflanze, die sich zur Blütezeit im Tontopf auf dem Terrassentisch durchaus dekorativ macht?

Die Lösungsantwort: