header

März-Preisrätsel (2015)

Morgens ist es wieder hell, kalt ist es noch, aber die ersten Hummeln fliegen schon. Außerdem kribbelt es irgendwie, es kribbelt einzutauchen in … ja in was eigentlich? In die Farben des Frühlings? In die Ferne? In … den März?
Grüß Gott bei uns auf der Jungviehweide, uns kribbelt’s auch!

Was gibt’s zu tun? Heute pikieren die Lehrlinge Sämlinge aus Saatschalen in Quickpots, Anzuchtplatten also aus zusammenhängenden Plastiktöpfchen, jeweils 48 oder 54 Stück, so dass man auch gleich Kopfrechnen üben kann. 54, 108, 162, 216, 260, ach quatsch, 270 … Wir lauschen Gärtnermeister Sebastian und den Lehrlingen Tobi, Joana, Henrike und Sabrina.

„Mann, sind das aber Minipflänzchen!“

„Ob Du’s glaubst oder nicht, sie werden riesig, und zwar ziemlich schnell.”

„Lass mal das Foto sehen, ja, recht gross. Ist das auch wieder so ein Doldenblütler?“

„Ohne Frage einer der imposantesten!“

„Problem ist nur der Name. Pe..po..lo.., mo..lo..spusi.. also, da hat doch jemand ein Problem gehabt!“

„Och, gar nicht so schwer, hör doch einmal richtig zu: Mo….“ Gerade jetzt klingelt Sebastians Handy.

„Schon so ein Zungenbrecher, so wie “Depp, Du Depp, Du depperter Depp” – nur das kann ich mir merken.“

„Probier’s dreimal hintereinander. Wer das schafft, bekommt von mir morgen zum Frühstück …“

„Eine Fastenbrezel bitte, wenn ich mir schon die Zunge verstauche. Haben sich eigentlich die Griechen diesen Namen ausgedacht? Und ist die Pflanze bei uns überhaupt winterhart?“

„Rat mal! Oben, ganz oben auf unserem Dufthügel stehen etliche schöne Exemplare, schon seit vielen Jahren. Filigran gefiedertes Laub haben sie und tragen schöne weiße Dolden. Wie flache weiße Schirme.“

„Mal jemand da, der die alte Bezeichnung für Doldenblütler kennt, vor der Umbenennung?

„Umbelliferae – das heißt Schirm-träger, die Blüten sind die Schirme. Ach jetzt versteh ich das auch mal, die Schirmträger.“

„Markant sind später auch die hellgrünen Blütenstände und die ganze Pflanze duftet aromatisch, eine wirkliche griechische Schönheit!“

„Hey Sebastian, das hast Du uns aber noch nicht gesagt, die Pflanze zieht ja schon im Sommer ein, les ich grad. Was soll man denn damit anfangen? Bei uns ist doch keine Sommertrockenheit und dann ist eine Lücke im Beet!“

„Gut bemerkt, Sabrina. Also, wir könnten das mal testen dieses Jahr, eine Unterpflanzung mit einjährigen Doldenblütlern. Es gibt eine hübsche, weiß blühende Art, die den Magerstandort auch mögen wird, bezaubernd mit vergrößerten Randblüten: das Heidenheimer Edelweiß, manche sagen auch Heidenheimer Schlossblümchen. Merk Dir das bitte mal für die Saatbestellung am Freitag, ja!“

Da kommt Lilly, Praktikantin von schon-ziemlich-lange-her, bestimmt sucht sie Sebastian.

„Hey. Was habt ihr denn da für Minipflänzchen?“
„Ob Du’s glaubst oder nicht, sie werden riesig, und zwar ziemlich schnell.”
„Echt? Kenn ich nicht, wow, schaut toll aus. Bringt mich auf die Idee, als Themengarten mal einen Antike-Garten zu planen, mit tollen Pflanzen und Steinen, ohne Kitsch. Ich mag Griechenland.“
„Ja, es kann aber sein, dass die Griechen Dich nicht sehr mögen.“
„Hmja…“
„Hey Lilly, das ist eine gute Idee, nimm doch bitte Tobi und Joana mit dazu, wir nehmen das Thema in unsere Gartenausstellung auf!“

Unsere Rätselpflanze ist fürwahr hellenisch und sehr wohl geeignet für Kiesgärten und trockene Ecken bei uns. Übrigens: im Rätsel versteckt ist der komplette Gattungsname, Augen auf!

Wie heißt die Pflanze, die manche kurzerhand Molly nennen?

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißt die Pflanze, die manche kurzerhand Molly nennen?

Die Lösungsantwort: