header

Juni-Preisrätsel (2012)

Mal kommt ein rosarot-süßer, dann ein grasiger, herber Duft von dort oder dort in Wogen herüber. Juni ist Monat der Düfte. Ohhhh, und was ist das?

Wir sind Feuer und Flamme, denn zum Sommerfest kommt diesmal ein renommierter Geruchsforscher zu uns, der jede Menge Hintergründe, Wissenswertes und Amüsantes übers "Riechen" weiß: Grüß Gott!

Die Lehrlinge Max, Tobias und Joana haben sich gerade im Büro versammelt, um mit Gärtnerin Marie die Pflanzenausstellung für das bevorstehende Sommerfest in den Stauden vorzubereiten.

Gärtnermeister Sebastian wird ans Telefon gerufen, Praktikantin Magdalena hat heute Bürodienst, sie kennt natürlich noch nicht alle wichtigen Anrufer namentlich… Wir hören Gesprächsfetzen von Telefonat und dem anschließenden "Fachgespräch" der Lehrlinge.

"Hey Sebastian, Telefon für Dich, ein Herr Walter. Glaub ich."

"Ach hallo Walter, Du bist’s. Wo steckst Du, bist Du in Deutschland?"

"Ach im Süden, schön. Dann komm doch auf dem Rückweg hier vorbei!"

"Bei uns kommen sie gut an, wir …."

"Nein, keine Winterschäden Deiner Selektionen bei uns."

"Ja genau. Wir überlegen, ob wir zum Sommerfest in den Stauden noch eine Sonderpräsentation von Pflanzen zusammenstellen, die im Bezug auf den Klimawandel besonders anpassungsfähig sind."

"Weil es ja auch keine neueren Sichtungsergebnisse für die Großblättrigen gibt."

"Sebastian, war das der Züchter mit den besonderen Namen?"
"Genau, Max. Sie sind ja ein Markenzeichen für seine Selektionen. Anders als fast alle Profizüchter wählt er bewusst nicht mehr die weltweit leichter vermarktbaren englischen Sortennamen, sondern Namen aus der Heimat der Pflanze. Berichte doch mal was Du darüber weißt!"
"Also, Tobias könnte – sagen wir mal – 'Strauchelnder Bär' heißen, oder 'Grinsender Kojote'."
"Vorsicht! Vielleicht bin ich auch 'Der-sich-zum-Sprung-duckende-Löwe'!"
"Für die Mädels hätten wir da 'Neugieriges Eichhörnchen' oder 'Hat-viele-Fragen', oder…."
"Haha, Max."
"Dann probier ich’s mal. 'Leuchtende Libelle’…’Schimmernder Morgentau’…’Pulsierender Stern'. Besser?"
"Sehr schön, Tobi."
"Aber wie werden dann rosa oder weiß blühende Sorten benannt?"
"Nun, Walter stellt Bezüge zur Farb- und Leuchtkraft, oder zur Standfestigkeit her."
"Aha. Coole Idee."
"Also so was wie weißes Pferd? Aufgehende Sonne, schwarzer Büffel oder so?
"Ja, nur schwarz gibt’s nicht. Meistens Rosanuancen, Rosarot, Violett oder Weiß."
"Ich weiß noch, dass es für einige Sorten bei der Sichtung 2006 Bestnoten gab und dass die 'Sympatische-Gärtnerei-auf-der-Jungviehweide' genau die auf dem Markt eingeführt hat."

Der bekannte Züchter und seine Frau

Diese beiden ausgezeichneten Sorten suchen wir. Sie wurden 2006 von Gaissmayer eingeführt und werden gerne als direkte Nachbarn gepflanzt, hat doch die eine Sorte eine sanftere Blütenfarbe, die andere ein kräftiges, strahlendes Dunkelrosa, zur Mitte hin intensiver werdend, Eigenschaften, die mit dem Namenpatron in Verbindung gebracht werden. Dazu eine lange Blütezeit.

Die vielseitige Gattung, zu der auch unsere Rätselpflanze gehört, ist mit mehreren Arten eine äußerst beliebte Gartenstaude für Sonne, einige Arten auch für Sonne bis Halbschatten. Unsere Rätselpflanzen, die mit den großen Blättern, sind am Waldrand oder lichten Schatten zuhause. Wir suchen diesmal zwei Sortennamen, geschüttelt: EINNOTUW und AAEHHIMNN.

Die Rätselfrage lautet:

Wie heißen die beiden gesuchten Sorten des besonderen Züchters?

Die Lösungsantwort: