header

Juli-Preisrätsel (2010)

Oh wie schön ist’s auf der Jungviehweide! Bunt und warm. Bald ist Lavendelfest, dann feiern wir die Farbe Lila. Die Verdunstung übersteigt den Niederschlag. Für uns Gärtner heißt das: Gießen, Gießen, Gießen. … Grüß Gott bei uns.

Gärtnermeister Sebastian übernimmt heute die Verkaufsberatung und Frau Thalhammer ist die nächste Gartenkundin. Sie kommt immer gut vorbereitet und hat genaue Vorstellungen. Das Ergebnis ist zwar manchmal anders als vorher gedacht, aber ersprießlich. Horchen wir also:

“Grüß Gott, Frau Thalhammer. Mal wieder hier?”
“Ja, ich muss doch auf dem Laufenden bleiben! Außerdem habe ich da was gelesen: hier, ich hab’s dabei …”
“Ja hübsch, und noch nicht so bekannt.”
“Also ich habe das noch nie vorher gesehen. Obwohl es doch sogar auch im Winter so markant wirkt.”
“Ein graziles Präriegras, aus Nordamerika.”
“Ach ja. Ich würde davon gerne ein kleines Rudel vor meine Sonnenterrasse setzen. Und noch etwas Passendes dazu, so für 4 Quadratmeter, gelb blühend und blau.”
“Ist der Boden dort trocken und durchlässig? Und nicht zu feucht?”
“Ja, und eben volle Sonne. Aber ich mag nicht mehr so viel gießen.”
“Na, da würden weitere Steppenpflanzen schon gut passen.”
“Steppenpflanzen? Ich hätte es aber schon gerne schön.”
“Aber Frau Thalhammer, die sind schön. Ich zeige Ihnen zur Orientierung mal unser Pflanzenpaket für Steppenbereiche. Wir können dann nach Ihrem Geschmack auswählen.”

Frau Thalhammer liest die Beschreibung des Pflanzenpaketes

“Meinen Sie wirklich? Eine “Steppe vor der Haustür”, das wollte ich eigentlich nicht.”
“Ja, ich kenne das Problem. Bei “Steppe” denken Sie bestimmt an Dschingis Khans Reiter oder die Wildwestfilme und die weiten Grasflächen ohne Abwechslung. Dabei bedeutet der Begriff erstmal nichts anderes als “baumlose Graslandschaft”. Es gibt auch Steppengebiete mit herrlichen Stauden und Zwiebelblühern. Um die geht es hier. Vielleicht gefällt Ihnen der Begriff Prärie besser?”
“Ja, stimmt, bei Steppe denke ich an eintöniges Grasland und die Verfolgungsjagden mit Charles Bronson oder John Wayne. Aber “Präriestauden”, das klingt gut! Ich habe dazu bunte Bilder in Erinnerung.”
“Richtig, denn die aktuellen Staudenkombinationen von Steppen- und Präriepflanzen werden auf eine effektvolle Wirkung zusammengestellt, zum Beispiel blüht in unserer Steppenpflanzenauswahl hier von April bis September die Katzenminze, dazu dann im Frühsommer die Euphorbien und das Brandkraut, später Fackellilien, Prachtkerzen und die Gräser. Und diese Staudenkombination ist wirklich pflegeleicht.”
“Ja, schön. Dann nenne ich meine Staudenfläche einfach “kleine Prärie”.”
“Nun ja, Sie können das schon machen. Wir müssen bei den Namen aber botanisch korrekt bleiben, denn als Prärie bezeichnen die Fachleute an sich nur die nordamerikanischen Steppen. Aber mit Ihrem Favoriten von vorhin, dem Präriegras, haben Sie ja eine Pflanze dabei, die den Prärien zwischen Mexiko und Kanada entstammt.”
“Und ich hätte gerne noch so einen Sonnenhut dazu …, der kommt doch auch von dort.”
“Ja genau. Und da hätte ich dann auch noch einen Reisetipp für Sie: Nämlich den Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim mit den schönen Pflanzenarrangements zu Präriepflanzen. Da können Sie sehen, was Ihnen am besten gefällt und was gut wächst …”

Nochmal zurück zu dem Gras:
Die jungen Blütenaustriebe duften lieblich süß, später wandelt sich der Duft dann hin zu einer Koriander-Note. Das Gras wächst horstig und macht sich wirklich gut in prärieartigen Anlagen. Dabei verträgt dieses Gras feuchtere Böden, kommt aber im ausgewachsenen Zustand durch seine tiefen Wurzeln auch mit trockenen Standorten gut aus, eben typisch Prärie, wo sommerlicher Wassermangel ja an der Tagesordnung ist.
Im Gegenlicht, oder wenn sich kleine Tautropfen ans Gras hängen könnte man Poet werden.

Welches wirkungsvolle Präriegras ist gemeint?

Die Rätselfrage lautet:

Welches wirkungsvolle Präriegras ist gemeint?

Die Lösungsantwort: