header

August-Preisrätsel (2006)

Gibt es ein Universal-Heilkraut? Dieses könnte es sein. Weil solches Lob aber für die Auflösung des Augusträtsels nicht reicht, taucht ein schweißgebadeter Nachbar mit Zahnfleischentzündung auf. Doch gemach, der Heilungsprozess ist bereits in vollem Gange. Exklusiv berichtet darüber die schon zu Lebzeiten legendäre, diesmal aber etwas grantige

Kräuterfrau Creszenzia Niedernhuber

Grüß Gott, liebe Leser!

Undankbar sind sie, die Menschen! Schreibe ich ein schwer lösbares Rätsel, maulen sie herum, das Heilkraut sei nicht zu ermitteln. Schreibe ich voller Herzensgüte ein leichtes, wollen sie ein schwierigeres. Da soll eine Frau von 105 Jahren den rechten Mittelweg finden. Aber das schert mich alles wenig, weil ich mein ganzes langes Leben lang sowieso immer getan habe, was ich wollte. Basta, sag ich!

Es ist mir also egal, ob für Sie das neue Rätsel schwer oder leicht ist. Diesmal geht es um eine Pflanze, die ihrer Vielseitigkeit wegen in jeden Garten gehört. Man kann damit vorzügliche Gerichte bereiten, aber noch bessere Dienste leistet sie als Heilmittel. Wenn ich aber voller Herzensgüte alle Wirkungen aufschreibe, wird es wieder ein leichtes Rätsel. Deshalb sage ich nicht viel und erzähle nur eine Geschichte vom Armbruster Gottlieb, die sich erst vor zwei Wochen zugetragen hat.

Früher kam der Gottlieb selten zu mir, weil er meine Künste als Hokuspokus abtat und lieber viel Geld für die Schulmedizin opferte. Seit er aber eines von diesen Internets im Haus hat, verfolgt er neugierig meine Schriftstellerei und findet langsam Zutrauen zur Kräuterheilkunde. Neulich im Juli, als ganz Pfaffenbrunn unter der großen Hitze stöhnte, läutete er zur Vesperzeit und begehrte Einlass. Alsbald rückte er mit seinem Leiden heraus:

Selbst an weniger heißen Tagen litt der Gottlieb unter fürchterlichem Nachtschweiß. In der Sommerhitze aber sei das überhaupt nicht mehr auszuhalten, klagte er. Wenn er überhaupt einschlafen könne, erwachte er morgens in nassen Laken auf einer inzwischen moderfeuchten Matratze. Seine Frau Armbruster Eleonora, das Lorchen, war schon vor Wochen in den Geräteschuppen geflüchtet.

Wie bei jeder Behandlung untersuchte ich den Armbruster Gottlieb gründlich. Manchmal kann man ja mehrere Leiden mit einem einzigen Mittel kurieren. So war es auch beim Gottlieb, bei dem ich eine Zahnfleischentzündung, einen üblen Fußschweiß und eine ältere, schlecht abgeheilte Hautabschürfung am linken Fuß feststellen musste. Dann verordnete ich ihm eine wohldurchdachte Anwendung des Heilkrautes:

Gottlieb musste einen Tee zubereiten und davon morgens nur ein wenig trinken – dass hilft bei regelmäßiger Anwendung gegen die nächtlichen Schweißausbrüche. Gleichzeitig riet ich ihm, mit dem Tee ausgiebige Mundspülungen vorzunehmen – so verschwindet eine Zahnfleischentzündung. Mit demselben Kraut sollte Gottlieb allabendlich ein Fußbad ansetzen – hilfreich gegen Schweißfüße und gut für die Wundheilung.

Nun hat er etwas zu tun. Über Heilerfolge hat er mir zwar noch nichts berichtet, aber das ist auch nicht nötig, denn diese Pflanze hilft zuverlässig. Sie können das nicht wissen, aber bei den alten Griechen galten die Blätter sogar als Sinnbild des ewigen Lebens! Manche Kräuterfrauen sprechen gar von der Mutter aller Heilpflanzen.

Weil ich bekanntlich nicht lügen kann, verrate ich Ihnen ein kleines kosmetisches Geheimnis, bevor Sie danach fragen: Als selbst im hohen Alter meine Haare immer noch dunkel und fast ohne Grau waren, haben die Leute getuschelt und Vermutungen über die Anwendung teuflischer Elixire angestellt. So ein Schmarrn! Es waren einfache Haarspülungen mit dem Mittel, in dem der Armbruster Gottlieb gerade seine Füße badet.

So, nun aber hurtig zur Lösung geschritten! Sie werden doch hoffentlich nicht von mir erwarten, dass ich noch über Sorten berichte, die unterschiedliche Mengen eines ätherischen Öls enthalten, das nicht jeder gut verträgt – nix da, kein Wort mehr, sag ich!

Nur meine guten Wünsche noch – vorsorglich als Begleitung für alle, denen das Rätsel mal wieder zu schwer ist.

Gott befohlen!
Ihre Creszenzia Niedernhuber

Die Rätselfrage lautet:

Womit kurierte Creszenzia Niedernhuber die Schweißausbrüche des Armbruster Gottlieb?

Die Lösungsantwort: