header

Die besten Entscheidungen im Naturgarten

Eigentlich arbeiten meine Frau und ich ganz harmonisch im Garten zusammen. Doch in einem Punkt sind wir uns oft uneinig. Der ist jedes Mal erreicht, wenn die Blüten mancher Sommerblumen, Kräuter und Stauden welk werden. Meine Frau neigt eher zum Abschneiden, ich zum Stehenlassen. Beides hat im Naturgarten oder naturnahen Garten seine Berechtigung.

Meine Frau Gisela denkt da zunächst einmal praktisch: „Wenn wir die Samenstände von Königskerzen, Stockrosen, Herzgespann und anderen Kräutern und Stauden stehen lassen, geht der Samen überall auf, wo wir ihn nicht brauchen können, und dann müssen wir die Sämlinge jäten.“

„Sei doch froh“, sage ich, „da wächst schon mal kein Unkraut“. Trotzdem hat sie ja recht. Vor allem die Sämlinge des Herzgespanns können zur Plage im Garten werden. Andererseits freue ich mich über die Königskerzen, nicht die zweijährigen, sondern die Stauden, Verbascum nigrum. Davon bekam ich vor Jahren von einem botanisch bewanderten Gartenfreund eine Prise Samen. Er sagte, es sei die Weiße Königskerze. Doch nachdem die aus Samen gezogenen Sämlinge heran gewachsen waren, blühten sie gelb. „Nun ja“, dachte ich, „da hat er halt seine Samentüten verwechselt.“

Die so genannten Schwarzen Königskerzen - im Sortiment von Gaißmayer werden sie treffender als „Dunkle Königskerzen“ bezeichnet, was sich auf das braun-violette Auge in der Blütenmitte bezieht - samten sich reichlich im Garten aus. Ich freute mich darüber, denn sie sind wirklich sehr schön, doch meiner Frau wurden sie zu viel. Sie schnitt die langen Blütenstände ab, sobald sie verwelkt waren.

Das Schöne daran: Sie blühen jetzt zum zweiten Mal, wenn auch nicht mehr so kräftig. Unterhalb der Schnittstelle sind mehrere kleine Blütenstände gewachsen, an deren Blüten sich jetzt auch meine Bienen laben. Doch im vorigen Jahr hat meine Frau wohl eine der Königskerzen übersehen. Die hatte sich ausgesamt. Ein Sämling wuchs mitten im Gemüsebeet heran. Ich ließ ihn wachsen. Und siehe da: Er blüht weiß! Da hatte sich mein Bekannter wohl doch nicht geirrt. Von dieser Konigskerze werde ich Samen abnehmen, sobald sie verblüht ist und sie in den nächsten Jahren selektieren, immer wieder nur die schönste weiße auswählen, bis ich eine samenfeste Sorte habe.

Dabei habe ich gesehen, dass die Weiße Königskerze unter dem Namen Verbascum nigrum 'Album' auch bei Gaißmayer zu haben ist. Aber: Wäre ich Gärtner, wenn ich alle Pflanzen immer nur kaufen würde ...?

Siehe auch www.gartenschreiber.de


Text und Fotos: Wolfram Franke