header

Dianthus 'Jane Austen' und 'Whatfield Gem'

Nelken mit Großmutters Charme

Dios anthos, Dianthus, die Blume des Zeus – so entstand im alten Griechenland der Name für eine Blume, die diesen Ehrentitel wahrlich verdient hat. Welch eine Harmonie zwischen dichten graublauen, immergrünen Polstern, den wundervoll gestalteten Blüten und ihren würzigen, edlen Düften!

Wer einen sonnigen Garten besitzt, kann in Nelken schwelgen. Die besten Plätze finden Nelken in Steingärten und auf Trockenmauern, weil sie viel Sonne und durchlässige Böden lieben. Aber auch Balkongärtnern, die sich entschließen, die Blumenkästen dauerbepflanzt mit Stauden zu versehen, sind Nelken sehr zu empfehlen.

Nelken sind geradezu ideale Balkonpflanzen. Während der gesamten Vegetationszeit kann man sich an den Polstern erfreuen, die mit der Zeit über die Brüstung hängen. Dazu kommen die duftenden Blüten von Mai bis Juli. Manche Sorten remontieren und blühen noch einmal von September bis Oktober! Der besondere Vorteil der Balkon-Nelken: Man ist mit der Nase immer dicht an den duftenden Blüten.

Pfingst-Nelken (Dianthus gratianopolitanus) bilden dichte, ganzjährig schön aussehende graugrüne Polster. Eine ganz wunderbare gefüllte Pfingst-Nelke mit extrem langer Blütezeit und sehr aparten kleinen, phantastisch gefüllten Blüten ist die Sorte 'Whatfield Gem'. Die gefüllten rosa Blüten haben ein tiefrotes Zentrum. Sie erscheinen von Mai bis September. Ihr kompakter Wuchs macht diese Pfingst-Nelke zu einer attraktiven Polsterstaude, die auch den Winter über ziert. Alle Pfingst-Nelken-Sorten duften intensiv und weittragend in Richtung Gewürznelke.

Die Englische Nelke 'Jane Austen' bildet blaugraue Polster wie bei den Pfingst-Nelken. Die besonders schön gezeichnete Blüte steht auf etwas höheren Stielen und wirkt zierlich. Auch 'Jane Austen' hat einen feinen Nelkenduft.

Nelken eignen sich für Standorte in voller Sonne. Dort mögen sie einen kalkreichen aber nicht zu nährstoffreichen Boden. Eine schöne Ergänzung zu Nelken sind zum Beispiel die filigranen silbergrauen Blätter der Polster-Silberraute (Artemisia schmidtiana 'Nana'), Iris barbata-nana und -media, und Lavandula angustifolia-Sorten sowie der grazile Stauden-Lein (Linum perenne 'Nanum Saphir') mit seinen himmelblauen Blüten oder auch das spät blühende Kriechende Berg-Bohnenkraut (Satureja spicigera).